Z Orthop Unfall 2017; 155(06): 689-696
DOI: 10.1055/s-0043-114417
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Strukturierte ambulante Patientenversorgung im Facharztvertrag Orthopädie: die Erfahrungen der Patienten als Qualitätskriterium

Structured Outpatient Care in a New Orthopaedic Healthcare Program: Patientsʼ Experiences as Criterion for QualityAnja Klingenberg1, Petra Kaufmann-Kolle1, Michel Wensing2, Katja Götz3, Jeanette Jahed4, Burkhard Lembeck5, Johannes Flechtenmacher5, 6, Tonia Kazmaier1, Joachim Szecsenyi1, 2
  • 1aQua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Göttingen
  • 2Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg
  • 3Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Lübeck
  • 4AOK Baden-Württemberg, Stuttgart
  • 5Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (BVOU), Berlin
  • 6Orthopädische Gemeinschaftspraxis, Ortho-Zentrum, Karlsruhe
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 August 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Im Facharztvertrag (FaV) Orthopädie nach § 73c SGB V in Baden-Württemberg wurde im Jahr 2015 erstmals eine Patientenbefragung durchgeführt. Ziel war es, von den in das Facharztprogramm eingeschriebenen Patienten Rückmeldungen zur Versorgungsqualität und Hinweise auf Qualitätspotenziale, speziell auch im Hinblick auf die Ziele des FaV, zu erhalten. Praxen mit mehr als 20 auswertbaren Patientenfragebögen erhielten einen Feedbackbericht mit ihren praxisindividuellen Ergebnissen mit Vergleich zu den aggregierten, anonymisierten Ergebnissen aus allen Praxen.

Material und Methoden Die Patientenbefragung wurde mit einem speziell für das Projekt entwickelten Fragebogen im Inhouse-Verfahren (Fragebögen, versiegelte Sammelbox) und für die Patienten anonym in den orthopädischen und chirurgischen Facharztpraxen durchgeführt.

Ergebnisse Insgesamt 10 010 Patienten aus 267 Praxen nahmen an der Befragung teil. Im Praxisvergleich ausgewertet wurden die Rückmeldungen von 8988 Patienten aus 183 Praxen mit mindestens 20 auswertbaren Fragebögen (Rücklaufquote 49,1%). Befragungsergebnisse zu den Themen Arzt-Patient-Kommunikation, Terminvergabe, Wartezeiten, Zusammenarbeit mit dem Hausarzt und Überweisungen sowie veranlasste Behandlungsmaßnahmen werden dargestellt. Die Zufriedenheit der Patienten mit der Versorgung bei ihren niedergelassenen Orthopäden und Chirurgen im FaV war insgesamt hoch. Zwischen den Praxen zeigten sich große Unterschiede bez. der soziodemografischen Merkmale und auch der Rückmeldungen der Patienten zur gesundheitlichen Versorgung. Den stärksten Zusammenhang zur Gesamtzufriedenheit zeigte die Bewertung der ärztlichen Beratung. Die Überweisung durch den Hausarzt hatte einen positiven Einfluss auf die Bindung der Patienten an ihre Facharztpraxis (die geäußerte Absicht, ihren Orthopäden/Chirurgen wieder aufzusuchen). Das größte Qualitätspotenzial bestand aus Patientensicht bei der Beratung zu Selbsthilfeangeboten (z. B. Ernährung, Bewegung).

Schlussfolgerungen Die Befragungsergebnisse bestätigen die Bedeutung von Beratung und Motivation, insbesondere zu richtigen körperlichen Aktivitäten und zum Selbstmanagement als Zielsetzung des FaV Orthopädie Baden-Württemberg (biopsychosoziale Ausrichtung). Sie bieten eine Grundlage für die Weiterentwicklung der Versorgungsqualität, orientiert an den Vertragszielen und an den Bedürfnissen der Patienten.

Abstract

Background In 2015 a survey was conducted in Baden-Württemberg (Germany) among patients treated by orthopaedic specialists participating in a medical specialistsʼ contract between doctors and statutory health insurance funds, in accordance with § 73c of the German Social Code, Book V (SGB V). This contract aims to improve orthopaedic care by structured cooperation between orthopaedic specialists and general practitioners, who are the central coordinators of care, and refer patients to a specialist if necessary. The program is intended to achieve patient-centred care by taking into account the physical, psychological and social aspects of the patientsʼ orthopaedic complaints, as well as informing and motivating patients for self-management and health promoting activities. The survey was intended to receive feedback on the quality of care from the patients enrolled in this medical specialistsʼ program, particularly concerning the specific aims of the program. A feedback report with individual results and a comparison with the overall results of all participating medical practices was sent out to those practices that provided at least 20 analysable questionnaires.

Material and Methods The anonymous survey was conducted using a questionnaire specifically developed for the project. Participating practices handed out questionnaires to up to 100 patients who were enrolled in the program and consulted their orthopaedic or surgical specialist within 3 months of the start of the survey. Completed questionnaires were collected and sent to the research institute for data analysis in a sealed box.

Results A total of 10,010 patients from 267 practices took part in the survey. Data analysis (including an anonymous comparison of the results of participating practices) was conducted on the basis of patientsʼ responses from 183 practices that had obtained at least 20 completed questionnaires (8,988 patients, response rate 49.1%). Survey results are presented on doctor-patient communication, scheduling appointments, waiting times, cooperation with general practitioner, referral and treatment. On the whole, patients were satisfied with the care provided by their orthopaedic or surgical specialist. The comparison between the practices revealed significant differences in the patientsʼ sociodemographic features and their feedback on the medical care received. Patientsʼ evaluation of information and the counselling received from their orthopaedic/surgical specialist showed the strongest correlation with overall satisfaction. Referral by their general practitioner had a positive influence on patientsʼ intentions to consult their orthopaedic/surgical specialist again. From the patientsʼ point of view, doctorsʼ information and counselling on self-help activities (e.g. eating habits, physical activity) had the largest potential for improvement.

Conclusions The surveyʼs results confirm the objectives of this new orthopaedic health care program, especially motivational counselling on adequate physical activity and self-management. They provide a basis for the further development of the quality of care, in accordance with both the contractual aims and the patientsʼ needs.