Notf.med. up2date 2017; 12(03): 307-317
DOI: 10.1055/s-0043-116700
Spezielle Notfälle
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Telemedizin: Potenziale in der Notfallmedizin

Jörg C. Brokmann, Marc Felzen, Stefan K. Beckers, Michael Czaplik, Frederik Hirsch, Sebastian Bergrath, Rolf Rossaint
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 September 2017 (online)

In den letzten 15 Jahren verlängerte sich in Deutschland stetig das Zeitintervall von der Alarmierung bis zum Eintreffen des Notarztes – und dies, obwohl die Notarztstandorte kontinuierlich ausgebaut werden. Es ist daher Zeit, neue Wege zu gehen. Dieser Beitrag zeigt die Potenziale der Tele-Notfallmedizin am Beispiel eines neu entwickelten Telenotarzt-Systems.

Kernaussagen
  • Im prähospitalen Rettungs- und Notarztdienst waren bisher telemetrische Systeme für einzelne Tracer-Diagnosen, z. B. Myokardinfarkt oder Schlaganfall, etabliert. Das in Aachen entwickelte Telenotarzt-System kann dagegen sehr vielschichtig für verschiedenste Arten von Notfalleinsätzen genutzt werden.

  • Der Telenotarzt kann bei allen nicht lebensbedrohlichen prähospitalen Erkrankungen eingesetzt werden. Aber auch bei Einsätzen, die einen Notarzt vor Ort erfordern, lässt sich das Intervall bis zum Eintreffen des Notarztes sinnvoll überbrücken.

  • Das Telenotarzt-System besteht aus den 4 Teilkomponenten mobile Kommunikations- und Übertragungseinheit, Telenotarzt-Zentrale, Rettungswagen und integratives Netzwerk.

  • Das Rettungsteam kann – falls vor Ort kein Notarzt, aber ärztliche Expertise erforderlich ist – dem Telenotarzt Vitaldaten, Dokumente und per Videokamera den Patientenstatus vermitteln. Unter Supervision des Telenotarztes setzt das Team dessen Anweisungen vor Ort um.

  • Weitere Einsatzmöglichkeiten des Telenotarztes bestehen in der ärztlichen Begleitung von interhospitalen Sekundärtransporten und der fachlichen Unterstützung und Optimierung von Rettungsmaßnahmen im Offshore-Bereich.

  • Die Telenotärzte sind erfahrene, hochqualifizierte und besonders geschulte Notfallmediziner (Facharztstandard, Zusatzbezeichnung Notfallmedizin, > 500 NA-Einsätze), die regelmäßig eine Supervision und Fortbildungen erhalten.

  • Moderne und sichere Kommunikations- und Datenübertragungswege sind für das Telenotarzt-System unabdingbar und müssen überall zur Verfügung stehen. Eine adäquate Datenübertragung muss bei mindestens 95% aller Einsätze gewährleistet sein.

  • Alle gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes müssen in vollem Umfang eingehalten werden.