Akt Rheumatol 2018; 43(02): 156-160
DOI: 10.1055/s-0043-118005
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Komorbiditäten und Mortalität bei Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen

Comorbidities and Mortality in Patients with Rheumatic Joint Diseases
Stefan Kleinert
1  Praxisgemeinschaft Rheumatologie – Nephrologie, Rheumatologische Schwerpunktpraxis Erlangen, Erlangen und Med. Klinik 2, Rheumatologie / Klinische Immunologie, Universitätsklinikum Würzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 February 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Die entzündlichen Gelenkerkrankungen werden zunehmend als Systemerkrankungen angesehen. Systemische Manifestationen und Komorbiditäten wie kardiovaskuläres Risiko, Fatigue und Depression, Anämie, Osteoporose und erhöhte Mortalität sind in den letzten Jahren zunehmend in den klinischen und wissenschaftlichen Blickpunkt geraten. Infektionsrisiko, chronische Nieren- und Lungenerkrankungen können die Therapie im klinischen Alltag komplizieren. Einschränkungen der Kognition oder der sexuellen Funktion sind dagegen kaum wissenschaftlich erfasst und werden vermutlich auch auf Arzt-Patienten-Ebene unzureichend adressiert. Eine systematische Umsetzung der Erfassung und des Management von Komorbiditäten ist notwendig, um die Mortalität von Patienten mit entzündlichen Systemerkrankungen zu reduzieren und die Lebensqualität zu verbessern. Eine solche Umsetzung wird aber derzeit vom kassenärztlichen System nicht vergütet.

Abstract

Rheumatic joint diseases are increasingly seen as systemic diseases. Systemic manifestations and comorbidities such as cardiovascular risk, fatigue, depression, osteoporosis and increased mortality have gained clinical and scientific attention in recent years. Therapeutic efforts may be complicated by the risk of infection as well as chronic lung or renal diseases. In contrast, cognitive impairment and sexual dysfunction have hardly been evaluated in clinical studies and are probably not sufficiently addressed between patients and clinicians. A systematic approach to evaluate for and manage comorbidities is necessary to reduce mortality and improve quality of life for patients, but is currently not part of reimbursement in the public health sector.