Akt Neurol 2017; 44(10): 712-727
DOI: 10.1055/s-0043-118088
Leitlinie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapie der idiopathischen Fazialisparese (Bell’s palsy)[*]

Treatment for Idiopathic Facial Nerve Palsy (Bell’s palsy)Josef G. Heckmann (federführend)1, Christoph Lang2, Peter Urban3, Franz X. Glocker4, Bruno Weder5, Gudrun Reiter6, Christian Bischoff7, Uwe Meier8, Orlando Guntinas-Lichius9
  • 1Neurologische Klinik, Klinikum Landshut
  • 2Neurologische Universitätsklinik, Erlangen
  • 3Neurologische Abteilung, Asklepiosklinik Barmbeck, Hamburg
  • 4Seidel-Klinik, Bad Bellingen
  • 5Klinik für Neurologie, Kantonspital St. Gallen, Schweiz
  • 6Universitätsklinik für Neurologie, Universität Graz, Österreich
  • 7Neurologische Gemeinschaftspraxis, München
  • 8Grevenbroich, für den Berufsverband deutscher Neurologen (BDN)
  • 9Klinik für Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Jena, als Vertreter des Faches Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Die periphere Fazialisparese ist die häufigste Hirnnervenläsion und wird klinisch diagnostiziert. Neurophysiologische Zusatzuntersuchungen können ergänzend zur Differenzierung und Prognoseabschätzung herangezogen werden. Der Anteil idiopathischer Fazialisparesen beträgt 60 – 75 %. Die übrigen 25 – 40 % lassen sich mit einer definierten Ätiologie in Zusammenhang bringen. Am häufigsten sind dabei die Neuroborreliose und der Zoster oticus (Ramsay-Hunt-Syndrom), seltener andere Infektionen. Weitere mögliche Auslöser sind die Sarkoidose (Heerfordt-Syndrom), das Sjögren-Syndrom, eine Meningeosis carcinomatosa, das Melkersson-Rosenthal-Syndrom, das Guillain-Barré-Syndrom, raumfordernde Prozesse im Kleinhirnbrückenwinkel, Frakturen des Felsenbeins, Parotistumoren und otogene Prozesse.

Patienten mit idiopathischer Fazialisparese sollen mit Glukokortikoiden behandelt werden. Steroide begünstigen die vollständige Rückbildung und verringern das Risiko von Synkinesien, autonomen Störungen sowie Kontrakturen (Number needed to treat [NNT] 10; 95 % KI 6 – 20). Eine zusätzliche virustatische Therapie kann bei nur dezentem zusätzlichen Nutzen (< 7 %) nicht generell empfohlen werden. Patienten mit Fazialisparesen durch eine definierte Ätiologie werden ursachenbezogen behandelt. In der klinischen Praxis bewährt hat sich die symptomatische Therapie (Dexpanthenol-Augensalbe, Uhrglasverband) zum Schutz der Hornhaut. Eine zusätzliche Übungsbehandlung ist aus psychologischen Gründen angeraten. Nach Defektheilung können Methoden der Lidbeschwerung oder eine Tarsorrhaphie zur Erzielung eines hinreichenden Lidschlusses durchgeführt werden. In Einzelfällen sind operative mikrochirurgische Behandlungsmöglichkeiten zur Reanimation des N. fazialis in Betracht zu ziehen. Bei Schwangeren gelten grundsätzlich die gleichen diagnostischen und therapeutischen Prinzipien.

Abstract

Facial palsy is the most common cranial nerve disorder and is clinically diagnosed. Additional neurophysiological studies can contribute to the differential diagnosis and prognosis.

The idiopathic form (Bell’s palsy) counts for 60 – 75 % of the cases. The symptomatic forms (25 – 40 %) are due to defined disease entities, whereby neuroborreliosis and zoster oticus (Ramsay-Hunt-syndrome) are most frequent. Other infections, sarcoidosis (Heerfordt-syndrome), Sjögren-syndrome, carcinomatous meningeosis, Melkersson-Rosenthal-syndrome, Guillain-Barré-syndrome, space-occupying processes in the cerebellar-pontine angle, fractures of the temporal bone, tumours of the parotid gland and otogenic processes should be considered. Patients with idiopathic facial palsy should be treated with glucocorticoids. Corticosteroids favor the complete healing and reduce the risk of synkinetic and autonomic disturbances and contractures (NNT 10; 95 % KI 6 – 20). An additional virostatic therapy is not generally recommended as the potential benefit is very small (< 7 %). Patients with facial palsy due to a defined disease should be treated in relation to the underlying cause. The symptomatic therapy including dexpanthenol eye-ointment and eye-dress to protect the cornea have proofed successfully in daily practice. Additional mimic exercises are advised for psychological reasons. After incomplete healing, methods of lid-loading or tarsorrhaphy can be applied to achieve a sufficient lid closure. In single cases microsurgical measures for the reanimation of the facial nerve should be considered. Generally the same diagnostic and therapeutic recommendations are for pregnant patients.

* Den Leitlinientext zusammen mit der Interessenkonflikterklärung finden Sie auch auf www.dgn.org/leitlinien sowie www.awmf.de.