Z Orthop Unfall
DOI: 10.1055/s-0043-118220
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Statuserhebung der studentischen Lehre in Orthopädie und Unfallchirurgie

A Nationwide Survey of Undergraduate Training in Orthopaedics and Trauma SurgeryMiriam Ruesseler1, Susanne Froehlich2, Sigrid Ruesseler1, Julian Zabel1, Jasmina Sterz1, Udo Obertacke3
  • 1Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main
  • 2Orthopädische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Rostock
  • 3Orthopädisch-Unfallchirurgisches Zentrum, Universitätsklinikum Mannheim
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Muskuloskeletale Erkrankungen sind weltweit die häufigste Ursache für lang anhaltende Schmerzen und körperliche Behinderungen. In Hinblick auf ihre zahlenmäßige und auch finanzielle Bedeutung im Gesundheitssystem ist eine wissenschaftlich fundierte, strukturierte medizinische Ausbildung aller angehenden Ärzte zu fordern. In der vorliegenden Arbeit wird anhand einer Statuserhebung die aktuelle medizinische Lehre in Orthopädie und Unfallchirurgie dargestellt und mit dem Status der Lehrsituation in 2008 verglichen.

Material und Methoden Ein Fragebogen mit 56 Items wurde an alle Lehrstuhlinhaber der Fächer Orthopädie und Unfallchirurgie der 37 medizinischen Fakultäten verschickt.

Ergebnisse Es konnte eine Rücklaufquote von 81,1% von orthopädischen Lehrstuhlinhabern und 73,0% von unfallchirurgischen Lehrstuhlinhabern erreicht werden. Die Lehre in Orthopädie und Unfallchirurgie wird in 34,4% vollständig getrennt voneinander organisiert, 2008 noch in 64%. Der Umfang an Lehrveranstaltungsstunden in den Vorlesungen und Praktika hat sich im Vergleich zu 2008 kaum verändert.

Schlussfolgerung Es ist eine noch engere Zusammenarbeit der Lehrenden in Orthopädie und Unfallchirurgie anzustreben, um das gemeinsame Fach in angebrachtem Umfang und der volkswirtschaftlichen Bedeutung von muskuloskeletalen Verletzungen und Erkrankungen entsprechend zu repräsentieren und auch, um gemeinsame Ressourcen zu nutzen.

Abstract

Background Musculoskeletal conditions are the most frequent cause of long-term pain and disability. Scientifically funded, structured training would be highly desirable for all medical students and of great economic relevance for the health care system. The present article portrays the status quo of undergraduate training in orthopaedics and trauma surgery, with a comparison to the status quo of 2008.

Material and Methods A 51-item questionnaire was sent to all heads of the departments of orthopaedics or trauma surgery at the 37 medical faculties in Germany.

Results A return rate of 81.1% from orthopaedics and 73% from trauma surgery was attained. The organisation of undergraduate training in orthopaedics and trauma surgery is completely separated in 34.4% of hospitals. The corresponding figure in 2008 was 64%. The amount of training in lectures and practical training rarely changed during this period.

Conclusion Even closer collaboration between lecturers in orthopaedics and trauma surgery would be desirable. This would reflect the importance of the disciplines, as well as politico-economic relevance of musculoskeletal injuries and diseases, and would encourage the sharing of resources.