Flug u Reisemed 2017; 24(05): 217-220
DOI: 10.1055/s-0043-118949
Berg- und Expeditionsmedizin
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vorbereitung für Trekking und Höhenbergsteigen

Preparation for trekking and mountaineering at high altitudeMartin Burtscher1
  • 1Institut für Sportwissenschaft, Universität Innsbruck
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 October 2017 (online)

Zusammenfassung

Bergsport erfreut sich weltweit zunehmender Beliebtheit und gerade größere Höhen scheinen eine besondere Faszination auszuüben. Etwa 10 % jener Personen, die sich akut und ohne Vorakklimatisation in Höhenlagen von etwa 2500 m begeben, leiden unter akuter Bergkrankheit. Dieser Prozentsatz erhöht sich auf 30–40 % bei Anstiegen auf etwa 3500 m und über 50 % in Höhenlagen über 4000 m. In seltenen Fällen können Höhenerkrankungen tödlich verlaufen (Höhenhirnödem und Höhenlungenödem). Die wichtigste Präventionsmaßnahme stellt der langsame und individuell dosierte Anstieg dar. Zusätzlich können Strategien der Vorakklimatisation in den heimischen Bergen und der Einsatz von simulierten Höhenexpositionen (Höhenzelt, -räume) wertvolle Akklimatisationsunterstützung darstellen.

Abstract

High mountainous areas are attracting an increasing number of tourists worldwide. Approximately 10 % of those going from sea level to 2,500 m and 30–40 % of those ascending to altitudes of about 3,500 m will suffer from acute mountain sickness (AMS). In rare cases, AMS may progress to fatal events (high altitude cerebral and pulmonary edemas). The slow and individually tailored ascent represents the most important preventive measure. In addition, the use of pre-acclimatization strategies like repeated exposures to moderate alpine altitudes or even to simulated altitudes by the use of hypoxia chambers will potentially support the acclimatization process.