AHZ 2017; 262(06): 4-9
DOI: 10.1055/s-0043-119137
Spektrum
Karl F. Haug Verlag in Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medizinischer Pluralismus – was wir aus der Geschichte lernen können

Festansprache zur Eröffnung des LMHI World Congress Leipzig 2017 am 14.06.2017
Robert Jütte
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 November 2017 (online)

Zusammenfassung

Wenn jemand vor dem Beginn des Zeitalters der modernen Medizin krank wurde, konnte er unter einem großen Angebot unterschiedlichster Therapeuten wählen. Zu jener Zeit dominierten die approbierten Heiler noch nicht den medizinischen Markt, wenngleich es schon eine Tendenz zur Monopolisierung, die vom Staat begünstigt wurde, gab. Als am Ende des 18. Jahrhunderts Samuel Hahnemann seine neue Heilkunst, die er spä­ter Homöopathie nannte, propagierte, führte das zu einem Bruch in der Ärzteschaft, der noch heute zu spüren ist. Die Homöopathie und nicht eine andere CAM-Therapie bildet nämlich den Lackmustest für den medizinischen Pluralismus.

Summary

If somebody became sick prior to the age of modern scientific medicine, he or she had a remarkable choice among various health providers. At that time the medical market was not yet dominated by licensed healers. A slight tendency towards monopolization did, however, exist, sometimes encouraged by the authorities. When at the end of the 18th century Samuel Hahnemann propagated his new art of healing which later was called homeopathy, he caused a breach in the medical profession which still can be felt today. It is homeopathy and not another CAM-therapy, which is a litmus test for medical pluralism.

Bibliografie

DOI https://doi.org/10.1055/s-0043-119137

AHZ 2017; 262: 4–9

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

ISSN 1438-2563