Zentralbl Chir 2017; 142(06): 614-621
DOI: 10.1055/s-0043-119995
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medizinische Prüfung zwischen Wunsch und Wirklichkeit – Analyse der Übereinstimmung zwischen dem 2. Abschnitt der ärztlichen Prüfung und dem Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Chirurgie

The Medical Examination – Between Desire and Reality – Analysis of Consensus Between the Second Part of the Medical Licensing Exam (IMPP) and the National Catalogue of Expertise-based Learning Goals in Surgery (NKLC)
Jasmina Sterz*
1  Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt, Deutschland
,
Miriam Rüsseler*
2  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt, Deutschland
,
Vanessa Britz
2  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt, Deutschland
,
Christina Stefanescu
3  Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, Universitätsklinikum Frankfurt, Deutschland
,
Sebastian H. Hoefer
4  Klinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt, Deutschland
,
Farzin Adili
5  Klinik für Gefäßmedizin – Gefäß- und Endovascularchirurgie, Klinikum Darmstadt, Deutschland
,
Teresa Schreckenbach
1  Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt, Deutschland
,
Iris Schleicher
6  Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin, Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Mittelhessen in Gießen, Deutschland
,
Roxane Weber
2  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt, Deutschland
,
Hans-Stefan Hofmann
7  Klinik für Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Regensburg, Deutschland
,
Friedericke Voß
8  Chirurgische Klinik I, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Sanaklinikum Offenbach, Deutschland
,
Sarah König
9  Institut für Medizinische Lehre und Ausbildungsforschung, Universitätsklinikum Würzburg, Deutschland
,
Markus K. Heinemann
10  Klinik für Herz-, Thorax und Gefäß-Chirurgie, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
,
Martina Kadmon
11  Abteilung Medizinische Ausbildung und Ausbildungsforschung, Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften, Carl von Ossietzky-Universität, Oldenburg, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Lehre der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (CAL) hat den Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Chirurgie (NKLC) entwickelt. Der NKLC definiert für jedes der 230 Lernziele eine Kompetenzebene (KE) von „KE 1: Faktenwissen“ bis zu „KE 3: selbstständige Handlung“. Die vorliegende Studie untersucht, inwiefern sich die Prüfungsfragen des 2.Staatsexamens mit den Lernzielen des NKLC decken und welche thematische Gewichtung dabei vom Institut für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) vorgenommen wurde.

Material und Methoden Zunächst wurden ein Leitfaden und ein Auswertungsbogen entwickelt, um die standardisierte Zuordnung und Dokumentation einzelner Prüfungsfragen des 2. Staatexamens zu Lernzielen des NKLC zu ermöglichen. In einer retrospektiven Analyse wurden dann 11 Staatsexamina (Herbst 2009 bis Herbst 2014) von mindestens 3 Reviewern unabhängig voneinander analysiert. Die Chirurgie-Fragen wurden identifiziert und einem Lernziel des NKLC zugeordnet. In die Analyse gingen die Anzahl der chirurgischen Lernziele sowie die Anzahl der chirurgischen Fragen pro Examen, pro Lernziel und pro festgelegte KE ein.

Ergebnisse Es analysierten 13 Reviewer aus 6 chirurgischen Disziplinen. Durchschnittlich wurden 79,1% aller 3480 Fragen aus 11 Examina übereinstimmend als chirurgisch oder nicht chirurgisch gewertet. Pro Examen (aus je max. 320 Fragen) wurden 98,8 ± 22,6 Fragen (Min.: 69, Max.: 150) als chirurgisch eingestuft. Pro Lernziel wurden 2,2 ± 0,3 Fragen (Min.: 1, Max.: 16) gestellt. Pro Examen wurden 23,5 ± 6,3 Fragen (Min.: 11; Max.: 31) zu Lernzielen mit der KE 3 (selbstständige Durchführung), 52,5 ± 16,7 (Min.: 34; Max.: 94) zu Lernzielen mit KE 2 (Anwendungs- und Entscheidungswissen) und 22,8 ± 7,7 Fragen (Min.: 9; Max.: 34) zu Lernzielen mit KE 1 (reines Faktenwissen) pro Examen gestellt. 64 Lernziele (27,8% der insgesamt 230 Lernziele des NKLC) wurden gar nicht geprüft. Das am häufigste geprüfte chirurgische Lernziel stammte mit 70 Fragen aus dem Bereich „Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises“.

Schlussfolgerung Die Anzahl der Fragen im 2. Staatsexamen aus dem Fach Chirurgie erscheint ausreichend, jedoch thematisch ungleichmäßig verteilt. Um eine inhaltlich homogenere Repräsentation relevanter chirurgischer Lernziele zu gewährleisten, ist eine bessere Abstimmung der Staatsprüfungen mit den existierenden Lernzielkatalogen durch das IMPP zu wünschen.

Abstract

Background The working party of the German Society for Surgery (DGCH) on undergraduate surgical education has developed a national expertise-based catalogue of learning goals in surgery (NKLC). This study analyses the extent to which the questions of the German second medical licensing examination compiled by the IMPP are congruent with the NKLC and which thematic focus is emphasised.

Materials and Methods Firstly, a guideline and evaluation sheet were developed in order to achieve documentation of the individual examination questions of the second licensing examination with respect to the learning goals of the NKLC. In a retrospective analysis from autumn 2009 to autumn 2014, eleven licensing examinations in human medicine were screened independently by three different reviewers. In accordance with the guideline, the surgical questions were identified and subsequently matched to the learning goals of the NKLC. The analysis included the number of surgical learning goals as well as the number of surgical questions for each examination, learning goal, and different levels of expertise (LE).

Results Thirteen reviewers from six surgical disciplines participated in the analysis. On average, reviewers agreed on the differentiation between surgical and non-surgical questions in 79.1% of all 3480 questions from 11 licensing examinations. For each examination (n = 320 questions), 98.8 ± 22.6 questions (min.: 69, max.: 150) were rated as surgical. For each surgical learning goal addressed, 2.2 ± 0.3 questions (min.: 1, max.: 16) were asked. For each examination, 23.5 ± 6.3 questions (min.: 11; max.: 31) referred to learning goals of LE 3, 52.5 ± 16.7 questions (min.: 34; max.: 94) addressed learning goals of LE 2 and 22.8 ± 7.7 questions (min.: 9; max.: 34) were related to learning goals of LE 1. 64 learning goals (27.8% of all learning goals of the NKLC) were not reflected in the examinations. With a total of 70 questions, the most frequently examined surgical topic was “disorders of the rheumatic spectrum”.

Conclusion The number of surgical examination questions in the German second medical licensing examination seems to be sufficient. However, the questions seem to be unevenly distributed between different surgical areas of undergraduate education. In order to achieve a more homogenous representation of relevant surgical topics, improved alignment is needed between the state examination with existing catalogues of learning goals by the IMPP.

* shared first