Akt Dermatol 2018; 44(01/02): 44-48
DOI: 10.1055/s-0043-121208
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Phototoxische und photoallergische Reaktionen

Phototoxic and Photoallergic Reactions
N. J. Neumann
Klinik für Dermatologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
,
S. Schauder
Universitätshautklinik Göttingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 February 2018 (online)

Zusammenfassung

Basierend auf einer Wechselwirkung zwischen elektromagnetischer Strahlung meist aus dem UV-Bereich mit einem Photosensibilisator kann eine photoallergische oder eine phototoxische Dermatitis ausgelöst werden. Unter dem Begriff „Photosensibilisatoren“ werden sowohl synthetisch hergestellte als auch natürlich vorkommende Substanzen verstanden, die nach vorheriger Exposition mit Strahlung meist aus dem UV-A-Bereich auf der Haut phototoxische oder photoallergische Reaktionen hervorrufen können. Im Allgemeinen werden phototoxische Reaktionen sehr viel häufiger beobachtet als photoallergische Dermatitiden. Zum Nachweis derartiger Photosensibilisatoren dient eine belichtete Variante des herkömmlichen Epikutan-Tests, der sog. Photopatch-Test. Bei einem vermutlich falsch negativen Photopatch-Test-Befund können darüber hinaus der Photoprick-, Photoscratch- oder der belichtete Intrakutan-Test herangezogen werden. Ist jedoch erst ein Metabolit einer Testsubstanz der eigentliche Photosensibilisator, dann kommt noch die systemische Photoprovokation als Nachweisverfahren infrage. Da im Einzelfall phototoxische von photoallergischen Testreaktionen klinisch nur schwer abzugrenzen sind, können typische Reaktionsmuster, die im Rahmen von sehr umfangreichen Studien eruiert wurden, bei der Differenzierung zwischen phototoxischen und photoallergischen Dermatitiden hilfreich sein.

Abstract

Following an interaction predominately with UVA irradiation and a photosensitizer present in the skin, photoallergic or phototoxic dermatitises may occur. The term “photosensitizers” comprises both synthetically produced and naturally occurring substances which can provoke phototoxic or photoallergic skin reactions. The action spectrum of such photosensitizers is commonly located in the UVA-range. For their detection, a variant of the conventional epicutaneous test, the so-called photopatch test, was developed. In case of a supposed false negative photopatch test result, the photoprick-, photoscratch- or the illuminated intracutaneous test might be performed. If, however, a metabolite of a test substance is the actual photosensitizer, a systemic photoprovocation might be a useful test procedure. Since phototoxic reactions are clinically difficult to distinguish from photoallergic skin reactions, typical reaction patterns, observed in large-scaled studies, can be helpful to differentiate such photosensitive skin reactions.