Notarzt 1999; 15(6): 139-144
DOI: 10.1055/s-1999-10684
ORIGINALIA
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Transport kritisch kranker Patienten - Management beim stumpfen Abdominaltrauma

Transport of Critical Illness Patients - Management in Case of Blunt Abdominal TraumaT. Ambacher1 , K.-P. Riesener2 , R. Kasperk2 , V. Schumpelick2
  • 1BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum, Chirurgische Universitätsklinik (Direktor: Prof. Dr. G. Muhr), Bochum
  • 2Chirurgische Universitätsklinik der RWTH Aachen (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. V. Schumpelick), Aachen
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Übersehene Parenchymverletzungen im Rahmen eines stumpfen Abdominaltraumas gehören zu den häufigsten Todesursachen, insbesondere beim polytraumatisierten Patienten. Das Übersehen dieser Verletzungen ist besonders tragisch, da bei rechtzeitiger Diagnostik und Therapie die Morbiditäts- und Letalitätsrate gering ist. Bei verspäteter Therapie resultieren jedoch Letalitätsraten bis zu 50 %. Risikophasen stellen insbesondere die Phasen des Transports und der Diagnostik dar. Während der Transportphase sind die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten limitiert, so daß die Gefahr einer unbemerkten plötzlichen Zustandsverschlechterung mit den klinischen Zeichen des akuten Abdomens oder des Volumenmangelschocks besteht, ohne daß entsprechend reagiert werden kann. Entscheidend ist daher ein suffizientes Monitoring und Mitführung einer Notfallausrüstung während des Transports, um entsprechende Veränderungen rechtzeitig zu erkennen und adäquat therapieren zu können. Diese Rahmenbedingungen gelten sowohl für den Primärtransport als auch für innerklinische Transfers und sekundäre Interhospitaltransporte. Grundsätzlich ist eine ärztliche Begleitung erforderlich, die lebenserhaltende Notfalleingriffe beherrscht. Bei plötzlichen Zustandsverschlechterungen während des Transports müssen dann geplante diagnostische oder therapeutische Maßnahmen ggf. kurzfristig situationsabhängig geändert werden, um den Patienten nicht zu gefährden.

Missed abdominal injuries after blunt abdominal trauma belong to the most frequent causes of death, especially in polytraumatized patients. Primary missing these injuries often is a tragedy due to a mortality-rate up to 50 % after delayed treatment compared with a low complication- and mortality-rate after diagnosis in time. Critical stages are the phases of transport and diagnosis. Because of limited diagnostical and therapeutical possibilities during these stages, there is a risk of inadequate therapy in case of a sudden debasement of the patient's condition. Therefore sufficient monitoring and the availability of emergency medicals and tools are essential to secure an adequate treatment of secondary decompensation. These conditions are indispensable for the primary transport, innerhospital transfers and also for secondary interhospital transfers. Supervision during the transport stages by a physian who is able to carry out life-saving emergency treatments is essential. Sudden debasement of the patient's condition often requires short-dated decision making concerning the following diagnostical and therapeutical strategy.

Literatur

Für die Autoren:

Dr. med. T. Ambacher

BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Chirurgische Universitätsklinik

Bürkle-de-la-Camp-Platz 1

D-44789 Bochum

Email: TAmbacher@t-online.de