Rehabilitation (Stuttg) 2000; 39(2): 101-105
DOI: 10.1055/s-2000-14389
Orginalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zum Problem der Schnittstellenoptimierung Phase II/Phase III bei kardiologischen Rehabilitanden

Optimizing the Transition Between Phases II and III of Cardiac RehabilitationMichael Keck
  • Fachklinik für Herz- und Kreislaufkrankheiten der LVA Rheinland-Pfalz, Bad Münster am Stein-Ebernburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung: Als entscheidend für den sicheren Erhalt eines während der Anschlussheilbehandlung (AHB) von kardiologischen Patienten erzielten Rehabilitationsergebnisses hat sich eine möglichst umfassende und erfolgreiche Schnittstellenbewältigung in die ambulante Phase als wesentliches Element herausgestellt. Diese muss konkret geplant und konzeptionell umgesetzt werden, wobei neben patientenbezogenen Ansätzen insbesondere auch der nachbetreuende Arzt, die Angehörigen, berufsbezogene Institutionen sowie lokale und regionale Partner wie Volkshochschulen, Krankenkassen, Sportvereine und psychologische Einzelbetreuung usw. einzubeziehen sind. Entscheidend ist eine problemorientierte und auf die Patientenbedürfnisse und -erwartungen individuell zugeschnittene Planung der poststationären Phase.

Optimizing the Transition Between Phases II and III of Cardiac Rehabilitation: A decisive element of reliable maintenance of the rehabilitation result achieved by patients undergoing inpatient cardiac rehabilitation has turned out to be comprehensive and successful management of the transition into the outpatient phase. This requires concrete planning and implementation of the concept, to be based on patient-related approaches and including the family physician, relatives, occupational institutions, and local and regional partners such as adult education centres, health insurances, sports clubs, psychological individual care, etc. Problem-orientated planning adapted to the individual requirements and expectations of the patient is of utmost importance.

    >