Rehabilitation (Stuttg) 2000; 39(4): 215-222
DOI: 10.1055/s-2000-5897
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Hochgebirgsklimatherapie bei Dermatosen und Allergien - Wirkmechanismen, Ergebnisse und Einflüsse auf immunologische Parameter[1]

Reinhard Engst, Elisabeth Vocks
  • Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein, 80802 München(Ärztl. Direktor: Univ. Prof. Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring)
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung:

Unter dermatologisch/allergologischer Klimatherapie wird eine Therapie in einem spezifisch ausgewiesenen Klima mit nachgewiesener besonderer therapeutischer Akut- und Langzeitwirkung verstanden. Es kommt somit zum Zusammenwirken umfassender medizinischer Maßnahmen und spezifischer heilsamer Klimaeffekte. Für Dermatosen und Allergien, speziell Neurodermitis (atopisches Ekzem), Asthma, Psoriasis, kutanes T-Zell-Lymphom und andere, sind im deutschsprachigen mitteleuropäischen Raum besonders das Nordseeklima und das Hochgebirgsklima von Davos (1560 m ü. NN) erwiesenermaßen effektiv, so dass hier dementsprechend auch etablierte Therapieeinrichtungen existieren. Wesentliche Klimakomponenten sind sowohl spezifische, direkt wirkende Faktoren wie vor allem Sonnenstrahlung und eine nicht belastende und allergenarme bzw. -freie Aerosolzusammensetzung als auch so genannte unspezifische klimatische Reizfaktoren, die zur immunologischen Umstimmung und langfristigen Stabilisierung führen. Die Effektivität der Hochgebirgsklimatherapie wird anhand von ausgezeichneten kurz- und langfristigen Therapieergebnissen belegt, die denen bei üblichen Therapiemaßnahmen am Wohnort im Ganzen überlegen sind. Aufgrund der Komplexität der Wirkmechanismen sind bislang der Analytik Grenzen gesetzt. Die Ergebnisse neuerer klinischer und biochemischer Untersuchungen werden dargestellt.

High Mountain Climatotherapy for Dermatological and Allergic Diseases - Results, Impacts, and Influence on Immunity:

Dermatological-allergologic climatotherapy is interpreted as a therapy within a specific climate with proven therapeutic benefits, immediate and longterm. Intensive classical dermatological in-patient therapy is combined with specific climatic effects. Primarily, the climate of the high mountains (1560 m) and of the North Sea islands is of proven efficacy for dermatoses and allergic diseases such as atopic dermatitis (neurodermatitis), eczema, psoriasis, T-cell lymphoma, bronchial asthma. Specialized therapeutic utilities exist. Directly influencing climatic factors such as insolation, thermic-hygric and aerosol conditions without or with diminished allergic potency and nonspecific stimulating climate factors change immune functions and effect stabilization. The therapeutic immediate and longterm efficacy of the high mountain climate is proven by excellent follow-up results. Its superiority to the dermatological therapy applied at home is evident. Measurement and analysis of climate efficacy has however proven difficult because of its complexity. The findings of several recent clinical and biochemical studies are presented.

1 Herrn Prof. Dr. med. Dr. phil. Siegfried Borelli gewidmet für 50 Jahre wissenschaftliche Arbeit zum Thema Neurodermitis (atopisches Ekzem), Klimatherapie und Rehabilitation in der Dermatologie und Allergologie

Literatur

1 Herrn Prof. Dr. med. Dr. phil. Siegfried Borelli gewidmet für 50 Jahre wissenschaftliche Arbeit zum Thema Neurodermitis (atopisches Ekzem), Klimatherapie und Rehabilitation in der Dermatologie und Allergologie

Prof. Dr. med. Reinhard Engst
PD Dr. med. Elisabeth Vocks

Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein Technische Universität München

Biedersteiner Straße 29

80802 München

    >