Viszeralchirurgie 2000; 35(2): 131-135
DOI: 10.1055/s-2000-7401
KASUISTIK
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Eine bronchiogene Zyste des Ösophagus - als seltene Ursache einer Dysphagie

K. Ridwelski1 , A. Hribaschek1 , K. Radig2 , H. Lippert1
  • 1Kinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie der Otto-von-Guericke Universitätsklinik Magdeburg
  • 2Institut für Pathologie der Otto-von-Guericke Universitätsklinik Magdeburg
  • 3Klinik für gastroenterologie und Hepatologie der Otto-von-Guericke Universitätsklinik Magdeburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Beschrieben wird der Fall einer dysontogenetischen bronchiogenen Zyste des Ösophagus, die nach Thorakotomie bei einer 47-jährigen Patientin diagnostiziert wurde. Bei der Patientin wurde aufgrund einer bestehenden Dysphagie zur diagnostischen Abklärung ein Thorax-CT durchgeführt. Es zeigte sich eine 5 cm große Raumforderung im hinteren unteren Mediastinum. Eine weitere diagnostische Abklärung wurde mittels Ösophagogastroduodenoskopie, Endosonographie sowie Ösophagusbreipassage vorgenommen. Eine eindeutige Diagnose konnte nicht gestellt werden. Differentialdiagnostisch kam ein atypischer Ösophagustumor, ein Fibrosarkom oder ein neurogener Tumor in Frage. Da es sich um einen klinisch symptomatischen Befund handelte und ein maligner Verdacht bestand, wurde eine Thorakotomie durchgeführt. Intraoperativ zeigte sich ein ca. 5 × 5 × 5 cm großer prallelastischer Tumor im hinteren unteren Mediastinum. Die Resektion konnte komplikationslos unter Mitnahme der Ösophagusmuskulatur ohne Zysteninhalteröffnung erfolgreich durchgeführt werden. Der postoperative Verlauf gestaltete sich unproblematisch. Die histopathologische Aufarbeitung des Operationspräparates zeigte eine dysontogenetische bronchiogene Zyste des Ösophagus.

Bronchiogenic cyst of the esophagus - as rare reason for dysphagia.

The article deals with the case of a 47 year old female patient who had a dysontogenetic bronchiogenic cyst of the esophagus which was diagnosed after Thoracotomie. In medical history the patient had a symptomatic dysphagia. A computerized axial tomography of the thorax was performed for a clear diagnose. Further diagnostic was made by esophagogastroscopy and endoscopic ultrasound invasion. It was not possible to get a safe diagnose. An atypic tumor of the esophagus, a fibrosarcoma, or a neurogenic tumor were taken into consideration by differential diagnostic. Therefore it was a clinical symptomatic diagnosis and a malignant suspicion existed, a thoracotomie was performed. Intraoperative a 5 × 5 × 5 cm Tumor presented himself in the behind lower mediastinum. The resection was performed successful and without any complications. The postoperative course was uneventful, so that the discharge of the patient followed soon. The histology of the operation preparate showed a dysontogenetic bronchiogenic cyst.

Literatur

OA Dr. K. Ridwelski

Universitätsklinikum Zentrum für Chirurgie

Leipziger Str. 44

39120 Magdeburg