Viszeralchirurgie 2000; 35(2): 117-123
DOI: 10.1055/s-2000-7465
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Chirurgie des Morbus Basedow

P. E. Goretzki, C. Dotzenrath, J. Witte, K.-M. Schulte, H.-D. Röher
  • Klinik für Allgemeine Chirurgie und Unfallchirurgie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung:

Die chirurgische Therapie des Morbus Basedow hat neben der medikamentösen Behandlung und der Radio-Jod-Therapie weiterhin ihre therapeutische Berechtigung. Sie wird vornehmlich bei Kindern mit Erreichen der Euthyreose und bei allen anderen Patienten nach primär konservativer Therapie und Auftreten eines Hyperthyreose-Rezidivs (unter Berücksichtigung von Strumagröße, Hyperthyreoseaktivität, Schilddrüsenknoten, Vorliegen einer endokrinen Orbitopathie, etc.) vorgenommen. Bei Vergleich verschiedener Resektionsverfahren zeigen unserer eigenen Erfahrung an über 800 Patienten und die derzeitiger Literatur keinen eindeutigen Vorteil der totalen Thyreoidektomie gegenüber subtotaler Resektionsverfahren, wenn die Restschilddrüse eine Größe von weniger als 4 ml aufweist. Die postoperative Nachsorge sollte eine frühzeitige und ausreichende Thyroxinsubstitution und die möglicherweise notwendige kurz- und langfristige Kalzium- und/oder Vitamin-D-Substitution einschließen. In Konkurrenz zur Radio-Jod-Therapie wird sich die Chirurgie als alternatives Behandlungsverfahren der Hyperthyreose bei Morbus Basedow nur bewahren lassen, wenn durch entsprechende operative Sorgfalt und Erfahrung die Komplikationsraten sehr gering gehalten werden.

Operative treatment of graves' disease.

Thyroid surgery still is indicated as treatment of choice in specific patients with Graves' hyperthyroidism (children with goiters, patients with recurrent hyperthyroidism and large goiters, severe hyperthyroidism, severe endocrine orbitipathy etc.). Comparing our experience in more than 800 patients and that of the present literature different surgical radicality: subtotal thyroidectomy with remnants below 4ml and total thyroidectomy proof equal effectiveness. Early postoperative thyroxin substitution is mandatory in these patients, as the control of serum calcium levels are. Altogether thyroid surgery will keep its value in treating patients with Graves' hyperthyroidism, but only when it is performed meticulous with necessary radicality and with low morbidity.

Literatur

Leitender OA Prof. Dr. med. P. E. Goretzki

Klinik für Allgemeine Chirurgie und Unfallchirurgie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Moorenstr. 5

40225 Düsseldorf

Phone: 0211-8117352

Fax: 0211-8117359