Viszeralchirurgie 2000; 35(6): 416-419
DOI: 10.1055/s-2000-9166
KASUISTIK
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Antiperistaltische Interposition des Restdünndarmes beim Kurzdarmsyndrom infolge Dünndarmvolvulus

T. Bley1 , J. Wilde2 , A. Weimann1
  • 1Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie (Chefarzt: PD Dr. med. A. Weimann), Städtisches Klinikum „St. Georg”, Leipzig
  • 2Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie (Leiter der Abteilung Gefäßchirurgie), Städtisches Klinikum „St. Georg”, Leipzig
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Das Kurzdarmsyndrom nach ausgedehnter Dünndarmresektion ist durch Malabsorption, Diarrhö und Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes gekennzeichnet. Um Mangelernährung und Gewichtsverlust zu vermeiden, ist nicht selten eine Zusatzernährung erforderlich. Es wird der Fall einer subtotalen Dünndarmresektion bei einem 66-jährigen Mann mit ausgedehnter hämorrhagischer Infarzierung vorgestellt. Wegen eines benignen Ulkusleidens war vor Jahren eine B-II-Magenresektion mit Roux-Y-Anastomose erfolgt. Durch Mobilisation des Duodenums und antiperistaltischer Interposition des Restdünndarmes zwischen Magen (seit-zu-seit) und terminalem Ileum (end-zu-seit) konnte eine Dünndarmpassage von 40 cm erreicht werden. Postoperativ komplikationsloser Verlauf, der Patient wurde nach 3œ Wochen entlassen. Nach einem Intervall mit parenteraler Zusatzernährung wurde eine komplett orale Ernährung nach drei Monaten erreicht. Die chirurgischen Verfahren beim Kurzdarmsyndrom werden wesentlich von der individuellen Situation des Patienten beeinflusst, wobei die antiperistaltische Interposition des Restdünndarmes im Einzelfall vorteilhaft sein kann.

Short bowel syndrome - surgical therapy with antiperistaltic interposition of remnant small bowel after volvulus.

Short bowel syndrome following subtotal resection of the intestine is characterized by malabsorption, diarrhoea, and dysbalance of fluid and electrolytes. Additional nutritional support is usually required in order to prevent weight loss and malnutrition. A case of subtotal small bowel resection in a 66 year old male with extended bowel necrosis is reported. This patient had a history of subtotal gastric resection (Roux-en-Y) for benign ulcer years before. By duodenal mobilization and reverse interposition of the blind loop between the stomach (side to side) and the terminal ileum (end to side) a length of 40 cm remaining small bowel was achieved. Postoperative course was uneventful and the patient was demitted after 3œ weeks. After short term parenteral and enteral nutritional support the patient completely covered energy requirements via the oral route three months later. While surgical procedure extremly depends on the individual situation, inverse bowel segments may provide nutritional advantage.

Literatur

Dr. T. Bley

Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Städt. Klinikum „St. Georg”

Delitzscher Straße 141

04129 Leipzig