Viszeralchirurgie 2000; 35(6): 385-388
DOI: 10.1055/s-2000-9170
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ist eine erweiterte Resektion beim kolorektalen Karzinomgerechtfertigt? - Eine Metaanalyse 1990 - 1999

A. Fürst, S. Tange, H. Spatz, K.-W. Jauch
  • Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Klinikum der Universität Regensburg, Regensburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Einleitung: Lokal fortgeschrittene kolorektale Karzinome können in kurativer Intention nicht selten nur durch eine multiviszerale Resektion entfernt werden. Eine erweiterte Resektion ist bei ca. 10 % aller Dickdarmkarzinome notwendig. Methode: Nach einer MEDLINE-Recherche zum Thema primäre multiviszerale Resektion des kolorektalen Karzinoms über die vergangenen 10 Jahre (1990 - 1999) wurden Originalpublikationen mit einer Fallzahl über 50 Patienten herangezogen und analysiert. Ergebnisse: Es konnten 7 Studien gefunden werden, die die Einschlusskriterien erfüllten. Bei 704 Patienten wurden 1059 zusätzliche Strukturen an insgesamt 18 benachbarten Organen entfernt. Eine tatsächliche histopathologisch nachgewiesene Tumorinfiltration der Nachbarorgane fand sich in lediglich 46 bis 84 %. Entzündliche peritumoröse Adhäsionen täuschten eine Tumorinfiltration von Nachbarstrukturen vor. Blasen- und Dünndarmresektionen waren die häufigsten Zusatzoperationen, gefolgt von Eingriffen an Adnexen, Ovarien und Uterus bei der Frau und Samenblasen oder Samenstrang beim Mann. Morbidität und Mortalität unterscheiden sich in den aktuellen Studien nicht mehr von dem Risiko einer einfachen Dickdarmresektion, die Prognose wird von der Radikalität des chirurgischen Eingriffs und dem Erreichen einer R0-Situation bestimmt, nicht von der Anzahl infiltrierter Nachbarorgane. Schlussfolgerung: In der chirurgischen Behandlung kolorektaler Tumoren haben erweiterte kurative Resektionen eine gute Prognose und sind prognostisch mit nicht-erweiterten Resektionen vergleichbar. Das Operationsrisiko ist nicht erhöht. Die 5-Jahres-Überlebensrate beträgt nach kurativer multiviszeraler Resektion je nach Tumorstadium bis zu 70 %. Die Ergebnisse der vergangenen 10 Jahre rechtfertigen nicht nur, sondern belegen die chirurgisch-onkologische Notwendigkeit erweiterter multiviszeraler Operationsverfahren in kurativer Intention.

Extended multivisceral resection in colorectal cancer - Metaanalysis from 1990 to 1999.

Introduction: A curative surgical approach of colorectal cancer with extended local spreading can only be achieved by multivisceral resection which is necessary in about 10 % of all colorectal carcinomas.

Method: A MEDLINE literature research was performed for original publications over the past 10 years (1990- 1999) dealing with multivisceral resections of colorectal cancer. Studies with more than 50 patients were considered relevant and analysed. Results: Overall, 7 studies fulfilled the inclusion criteria. From a total of 704 patients, 1059 additional structures were removed from 18 separate adjacent organs. Histopathologically tumorinfiltration was evident in 46 to 84 % of neighboring organs. Sometimes, inflammatory peritumorous adhesions would macroscopically present as tumor infiltration of adjacent structures. In terms of additional surgical procedures, resection of the bladder and small intestine were performed most often, followed by surgery of the adnexes, ovaries and uterus in the female patients or surgery of the seminal vesicles or seminal chord in the male patients. According to the studies analysed, morbidity and mortality inherent in multivisceral resection do no longer differ from the risks of a simple colon resection. The prognosis is determined by the radicality of the operation and the feasibility of a R0 resection, whereas the number of infiltrated neighboring organs seems to be irrelevant. Conclusion: In the surgical treatment of colorectal cancer the prognosis after multivisceral resection is good and comparable to that of non-extended surgery. Equally, multivisceral resection does not increase the risks of surgery. The 5 year overall survival rate after curative multivisceral resection comes up to 70 % depending on tumor stage. The results of the past 10 years do not only justify but prove the necessity of multivisceral surgical procedures aimed at curative resection.

Literatur

OA Dr. med. Alois Fürst

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Klinikum der Universität Regensburg

Franz-Josef-Strauss-Allee 11

93 042 Regensburg

Phone: 0941/944- 0

Fax: 0941/944- 6802

Email: alois.fuerst@klinik.uni-regensburg.de