Viszeralchirurgie 2000; 35(6): 392-395
DOI: 10.1055/s-2000-9171
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ist eine simultane Leberresektion bei Metastasen kolorektaler Karzinome gerechtfertigt?

I. IesalnieksA. Fürst, M. Anthuber, K.-W. Jauch
  • Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Klinikum der Universität Regensburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2000 (online)

Zusammenfassung.

Einleitung: Eine simultane Leberresektion von synchronen Metastasen kolorektaler Karzinome bedeutet durch die Ausweitung des operativen Eingriffes und längere Operationsdauer eine erhöhte Patientenbelastung. Die simultane Resektion von Lebermetastasen erspart andererseits dem Patienten eine weitere Laparotomie zu einem späteren Zeitpunkt. Es ist bislang noch nicht eindeutig geklärt, ob eine Simultanoperation mit einzeitiger R0-Resektion zu einem Überlebensvorteil führt und ob das Operationsrisiko durch eine Kombination von Leber- und Dickdarmresektion wesentlich erhöht wird. Patienten und Methode: Im Zeitraum zwischen 1992 und 1999 erhielten 46 Patienten mit synchronen Metastasen kolorektaler Karzinome eine potenziell kurative Leberresektion. Bei 21 Patienten wurde eine simultane Leber- und Dickdarmresektion (Simultangruppe), bei den verbleibenden 25 Patienten die Entfernung der Lebermetastasen nach einem medianen Zeitintervall von 2,75 Monaten durchgeführt (Intervallgruppe). Bei 14 Patienten in der Intervallgruppe wurde eine Vorbehandlung vor der Leberresektion (eine Chemotherapie bei 10 und eine Radiochemotherapie bei 4 Patienten) durchgeführt. Die Morbidität und die Langzeitergebnisse wurden in diesem Patientengut untersucht. Ergebnisse: Die prospektiv erfasste Komplikationsrate betrug in der Simultangruppe 38 %, in der Intervallgruppe 20 %. Infektiöse Komplikationen traten nur in der Simultangruppe auf, in dieser Gruppe wurden keine Anastomosenkomplikationen nach Dickdarmresektion beobachtet. Die mediane rezidivfreie Überlebenszeit lag bei 11,1 Monaten in der Simultangruppe und 10,0 Monate in der Intervallgruppe. Die mediane Überlebenszeit betrug 39,8 Monate in der Simultangruppe und 33,0 Monate in der Intervallgruppe (keine statistische Signifikanz; p > 0,05). Schlussfolgerung: Eine simultane Entfernung synchroner Lebermetastasen geht in unserem Patientenkollektiv mit einer erhöhten Komplikationsrate einher und führt zu keinem Überlebensvorteil. Insbesondere bei Patienten mit erhöhtem Operationsrisiko ist eine Operationsausweitung nicht gerechtfertigt. Bei Patienten mit einem hohen Rezidivrisiko (mehrere Lebermetastasen, zentrale Metastasenlokalisation, Befall von mesenterialen Lymphknoten) sollte die Indikation zur Simultanresektion zurückhaltend gestellt werden. Ob eine neoadjuvante Chemotherapie der Lebermetastasen zu einer höheren Rate kurativer Resektionen führt, bleibt abzuwarten.

Is there a place for simultaneous hepatectomy for colorectal liver metastases?

Introduction: No clear evidence exists for the survival benefit and safety of „one-stage” hepatectomy and colon resection in patients with synchronous colorectal liver metastases. The aim of this study was to compare the morbidity and long-term survival after simultaneous versus delayed hepatectomy. Patients and methods: Forty-six patients with synchronous liver metastases from colorectal carcinoma underwent hepatectomy in our institution. In 21 of these patients, simultaneous hepatectomy and colon resection was done (simultaneous-group); in 25 patients liver metastases were operated separately after median interval of 2.75 months (interval-group). Fourteen patients in the interval-group were treated adjuvantly after colon resection (systemic chemotherapy in 10, and radiochemotherapy in 4). The survival rates and the postoperative morbidity were evaluated and compared in both groups. Results: The complication rate was 38 % in the simultaneous-group, but only 20 % in the interval-group. Infectious complications were observed only in the simultaneous-group, although there were no anastomotic leaks. The median disease-free survival was 11.1 months in the simultaneous-group and 10,0 months in the interval-group. The median overall survival was 39.8 and 33.9 months, respectively (no statistically significant difference, p > 0.05). Conclusions: Increased morbidity, but no survival benefit, could be observed for simultaneous resection of synchronous liver metastases of colorectal cancer in this patient population. The „one-stage” approach should be avoided in patients with an increased risk for postoperative complications and tumor relapse (e. g. numerous metastases, involvement of mesenterial lymph nodes). The benefit of neoadjuvant chemotherapy previous to hepatectomy in the latter group is suggested, although not evident yet.

Literatur

Dr. med. Igors Iesalnieks

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Klinikum der Universität Regensburg

93042 Regensburg

Phone: 0941/944-0

Fax: 0941/944-6802

Email: igors.iesalnieks@klinik.uni-regensburg.de