Inf Orthod Kieferorthop 2001; 33(2): 193-204
DOI: 10.1055/s-2001-15753
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Beurteilung der Jones-Jig-Apparatur zur Molarendistalisation[*]

Evaluation of the jones jig appliance for distal molar movement C. David Brickman, Pramod K. Sinha, Ram S. Nanda
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Zweck dieser Studie war es, den Distalisationseffekt der Jones-Jig-Apparatur zu ermitteln und die reziproken Auswirkungen auf die Prämolaren und Frontzähne zu bestimmen. Dazu wurden Anfangs- und End-Fernröntgenbilder von 72 aufeinander folgenden Jones-Jig-Patienten (46 weibliche und 26 männliche) vermessen. Diese Befunde wurden verglichen mit den Befunden einer Gruppe von 35 Patienten (20 weibliche und 15 männliche), die vom gleichen Behandler mit einem zervikalen Headgear behandelt wurden. Bei allen Patienten lag zu Beginn der Behandlung eine Klasse-II-Molarenrelation vor. Die Okklusionskorrektur wurde in der Gruppe der Jones-Jig-Patienten hauptsächlich durch Distalisation der Molaren erreicht. Dentale, skelettale und weichgewebliche Veränderungen wurden beurteilt und hinsichtlich signifikanter Unterschiede zwischen beiden Techniken verglichen.

In der Jones-Jig-Gruppe kam es zu einer durchschnittlichen Distalbewegung der oberen ersten Molaren um 2,51 mm und einer Distalkippung um 7,53°. Die durchschnittliche reziproke Mesialbewegung der oberen Prämolaren betrug 2,0 mm mit einer Mesialkippung von 4,76°. Der obere erste Molar wurde um 0,14 mm intrudiert, die oberen Prämolaren um 1,88 mm extrudiert. Die oberen zweiten Molaren wurden ebenfalls um 2,02 mm nach distal bewegt und um 7,89° nach distal gekippt. Die Auswertung der Behandlungsergebnisse zeigte signifikante Unterschiede zwischen der Jones-Jig-Gruppe und der zervikalen Headgear-Gruppe bezüglich der Lage der Unterlippe zur Ästhetik-Linie und der SNA-Werte. Die Jones-Jig-Gruppe zeigte eine durchschnittliche Abnahme des Abstands der Unterlippe zur Ästhetik-Linie um 0,25 mm im Vergleich zu 1,20 mm (P< 0,0212) zur Headgear-Gruppe. Bei der Jones-Jig-Gruppe nahm der SNA-Winkel um 0,40° ab und bei der Headgear-Gruppe nahm der SNA-Winkel um 1,20° ( P< 0,0093) ab. Dennoch zeigte die Jones-Jig-Gruppe gegenüber der zervikalen Headgear-Gruppe keine signifikanten Unterschiede bezüglich der Endposition der oberen ersten Molaren und der jeweiligen Prämolaren-Frontzahnverankerungseinheit. Dies gilt sowohl für lineare als auch für anguläre Messwerte. Die mit der Jones-Jig-Apparatur erzielten Behandlungsergebnisse sind vergleichbar mit denen eines zervikalen Headgears. Der Jones-Jig ist ein geeignetes Gerät zur Distalisation von Molaren und zur Herstellung einer Klasse-I-Molarenrelation. Der Vorteil des Jones-Jig besteht darin, dass er nur eine minimale Patientenkooperation erfordert, leicht herzustellen ist und einfach von bukkal einzugliedern ist.

Abstract

The purpose of this study was to determine the effects of the Jones jig appliance on distal movement of maxillary molars and reciprocal effects on premolars and maxillary incisors. Cephalometric radiographs before and after orthodontic treatment of 72 consecutively treated patients, 46 females and 26 males, were measured to define treatment changes attributed to the Jones jig. Comparative measurements were made on a matched sample of 35 patients (20 females and 15 males) treated with cervical headgear by the same clinician. Both series of patients were treated to correct an Angle Class II molar relationship. The molar correction in the Jones jig patients consisted primarily of molar distal movement. Dental, soft tissue, and skeletal changes were evaluated and compared for significant differences between techniques.

The results from the Jones jig sample showed the mean maxillary first molar distal movement was 2.51 mm, with distal tipping of 7.53°. The mean reciprocal mesial movement of the maxillary premolar was 2.0 mm, with mesial tipping of 4.76°. The maxillary first molar extruded 0.14 mm; the maxillary premolar extruded 1.88 mm. The maxillary second molars were also moved distally 2.02 mm and tipped distally 7.89°. The longitudinal assessment (initial to completion of orthodontic treatment) showed significant differences between the Jones jig sample and the cervical headgear sample for lower lip to E-line and SNA.

The Jones jig sample showed a mean decrease in lower lip to E-line of 0.25 mm versus 1.20 mm (P< 0,0212) for the headgear sample. SNA decreased 0.400 for the Jones jig sample versus 1.20 (P< 0,0093) for the headgear sample. However, the Jones jig sample and cervical headgear sample did not show significant differences of the final position in either linear or angular measurements of the maxillary first molars and corresponding premolar-incisor anchor units. The Jones jig appliance demonstrated treatment results comparable with those of the sample treated with cervical headgear. The Jones jig sample demonstrated effective distal molar movement and maintenance of the Class I molar relationship. Advantages of the Jones jig include minimal dependence on patient compliance, ease of fabrication, and ease of buccal force application.

1 Aus: American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics 2000; 118: 526-534. Mit freundlicher Genehmigung von Autoren und Verlag.