Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2001; 11(5): 171-177
DOI: 10.1055/s-2001-18155
WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Unterarmdurchblutung unter lokaler Wärmetherapie bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis

Forearm blood flow in rheumatoid arthritis followed by local heat therapyC. Mucha
  • Medizinische Rehabilitation und Prävention, Deutsche Sporthochschule Köln (Univ.-Prof. Dr. med. C. Mucha), Köln
Further Information

Publication History

18. 4. 2001

28. 8. 2001

Publication Date:
31 October 2001 (online)

Kurzfassung

Fragestellung: In dieser Untersuchung sollte das Verhalten der Unterarmdurchblutung nach Applikation von ansteigenden Armbädern, Parafangopackungen, Kurzwelle- und Dezimeterwellediathermie bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis und Gesunden geprüft werden. Reaktionsunterschiede zwischen diesen Therapieformen sollten eruiert und ihr Einfluss auf die konsensuelle Reaktion festgestellt werden. Material und Methode: 80 Patienten mit Rheumatoider Arthritis im Stadium III nach Steinbrocker und ebenso viele gesunde Probanden wurden numerisch vier Therapie- und acht Vergleichsgruppen zugeordnet. Patienten mit zusätzlichen Erkrankungen, die die periphere Durchblutung hätten beeinflussen können, wurden ausgeschlossen. Die Applikation der lokalen Wärmetherapien erfolgte jeweils am linken Unterarm bei liegenden Probanden. Vor Therapie, unmittelbar danach sowie in zwei 10-minütigen posttherapeutischen Intervallen wurde die Unterarmdurchblutung an beiden Armen registriert. Als Messmethode kam die Venenverschlussplethysmographie zum Einsatz. Die gewonnenen Durchblutungswerte wurden anschließend statistisch im Verlauf analysiert. Ergebnisse: Bei homogenen Ausgangsbedingungen und statistisch einheitlich hoher Ruhedurchblutung wiesen die reaktiven Durchblutungswerte auf der linken Applikationsseite und der rechten konsensuellen Seite hochsignifikante Verlaufsunterschiede zwischen den Therapieformen auf. Unterschiede zwischen den Patientenkollektiven und Gesunden zeigten unter den Prüfbedingungen nur Tendenzen mit z. T. geringeren Reaktionen bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis. Unter allen Therapieformen erfolgte eine statistisch nachweisbare konsensuelle Reaktion, die jedoch nach den Diathermieverfahren deutlich geringer ausfiel. Auch die posttherapeutischen Durchblutungsreaktionen auf der Applikationsseite waren hier niedriger bzw. kürzer. Schlussfolgerungen: Größere Unterschiede in der Ruhedurchblutung zwischen Patienten mit Rheumatoider Arthritis und Gesunden konnten nicht festgestellt werden. Ansteigende Armbäder und Parafangopackungen erzeugen eine nachweisbar höhere Steigerung der lokalen und konsensuellen Unterarmdurchblutung als die Diathermieverfahren. Dieses Teilergebnis lässt auf Unterschiede der Wärmeverteilung zwischen den Therapieformen sowie eine stärkere Beeinflussung der thermoreflektorischen Reaktionen über die Haut durch ansteigende Armbäder und Parafangopackungen schließen.

Forearm blood flow in rheumatoid arthritis followed by local heat therapy

Purpose: This study was to investigate blood flow reactions after application of rising temperature arm baths, parafango packs and short wave and decimeter wave diathermy in RA patients and healthy test subjects. Different reactions between these forms of therapy were to be determined and their influence on the consensual reaction was to be found out. Material and methods: Eighty patients with rheumatoid arthritis in stage 3 according to Steinbrocker and the same number of healthy test subjects were allocated to eight comparison groups each comprising four treatment groups. Patients with additional diseases that might influence the peripheral blood flow were excluded. The applications were carried out on the left side in the supine patients and test subjects. Forearm blood flow was measured on both arms before application, immediately afterwards as well as 10 and 20 minutes later. The venous occlusion plethysmography was used. The obtained blood flow values were subsequently subjected to statistical analysis. Results: Under homogenous starting conditions and a statistically uniformed resting blood flow progress differences between the forms of therapy turned out to be highly significant for the left (application) side and the right (consensual) side. Differences between the patient groups and the healthy test subjects could only be demonstrated as a tendency with lower reactions in patients with rheumatoid arthritis. A statistically provable consensual reaction following the application of all four thermotherapies turned out to be considerably lower after the diathermy technique. Posttherapeutic blood flow reactions on the application side are also shorter. Conclusions: Greater differences in the resting blood flow between RA patients and healthy subjects could not be demonstrated. The rising temperature arm bath and parafango packs lead to a greater increase of blood flow both on the application side and consensually than the diathermy techniques. These first results lead to the conclusion of a therapy specific pattern of heat distribution and a greater concomitant reaction of blood flow in the skin brought about by rising temperature arm bath and mudpacks.

Literatur

Prof. Dr. C. Mucha

Medizinische Rehabilitation und Prävention
Deutsche Sporthochschule

Carl-Diem-Weg 6

50933 Köln

    >