Inf Orthod Kieferorthop 2001; 34(4): 361-368
DOI: 10.1055/s-2001-19681
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Anwendbarkeit kephalometrischer Parameter zur Differentialdiagnose der Klasse-III-Okklusion - eine therapeutische Notwendigkeit

Cephalometric measurements for a differential diagnosis of patients exhibiting a Class III malocclusionAntonia Pescheck, Josef W. Freudenthaler, Amila Juzbasic-Hajdarevic
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 January 2002 (online)

Zusammenfassung

Ziel dieser retrospektiven Studie war es, die Bedeutung kephalometrischer Parameter für die Differentialdiagnose der Klasse-III-Malokklusion und deren therapeutischer Konsequenz zu beschreiben. Hierzu wurden die Unterlagen von 20 Klasse-III-Patienten (14 weiblich, Alter 7-10 Jahre; 6 männlich, Alter 7-9 Jahre) ausgewählt. Anhand der seitlichen Fernröntgenbilder sollten die Veränderungen nach erfolgreicher Überstellung des frontalen Kreuzbisses durch Kopf-Kinnkappentherapie untersucht werden. Die Ergebnisse zeigen, dass das Erkennen des skelettalen Musters durch geeignete kephalometrische Parameter eine therapeutische Notwendigkeit zum Erreichen eines gewünschten stabilen Behandlungserfolges ist. Die frühzeitige Kopfkinnkappentherapie kann bei entsprechendem skelettalen Muster (Normomaxillie, mandibuläre Prognathie und ausgeglichenen transversalen Verhältnissen) zum Therapieerfolg führen. Bei Vorliegen eines anderen skelettalen Musters bleibt sie jedoch uneffektiv und sollte durch eine dem skelettalen Muster entsprechende und in Abhängigkeit des Alters stehende Therapie ersetzt werden. Auch diese therapeutischen Möglichkeiten werden besprochen.

Abstract

This retrospective study was aimed at describing the importance of cephalometric measurements for a differential diagnosis of patients exhibiting a Class III malocclusion which is essential for a detailed treatment plan. The records of 20 Patients (14 female, aged 7-10 years, 6 male, aged 7-9 years) were selected according to their positive treatment outcome, i. e. a correction of the anterior crossbite by means of chin cap therapy. The results show the ability of recognizing the skeletal pattern using appropriate cephalometric measurements leading to stable treatment results. Early treatment with chin cap beneficial individuals with an orthognathic maxilla, a mandibular prognathism and a regular transversal relationship. This therapeutic effort should be rejected if a different skeletal pattern exists. In such instances alternative therapeutic means should be used and these appliances are discussed in this article.