Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(1): 48-51
DOI: 10.1055/s-2002-20284
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Therapeutische Cerclage als Verlängerung der Tragedauer vom Zeitpunkt der Diagnosefeststellung bis zur Entbindung bei prolabierter Fruchtblase

Cerclage for Prolonging Pregnancies With Prolapsed Fetal MembranesMichaela Pöhl, L. Petricevic, Nadia Haiden, A. Witt, P. Husslein, H. Kiss
  • Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien
  • Universitätsklinik für Kinderheilkunde, Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 11. April 2001

Akzeptiert: 2. Dezember 2001

Publication Date:
22 February 2002 (online)

Zusammenfassung

Einleitung

Zervixinsuffizienz mit nachfolgend prolabierender Fruchtblase führt fast immer zu einer Frühgeburt. Insgesamt stellt dieses Symptom ab der 20. Schwangerschaftswoche einen Schwerpunkt an jedem perinatalen Zentrum dar. Ziel unserer Studie war es, retrospektiv zu analysieren, welche Methode der Therapie bei einer bereits prolabierten Fruchtblase zu einer deutlichen Verlängerung der Tragzeit führte.

Material und Methodik

In dieser retrospektiven Datenanalyse wurden insgesamt 23 Patientinnen mit drohender Frühgeburt eingeschlossen. Als Einschlusskriterien galten Zervixinsuffizienz (< 6 mm lang) mit eröffnetem Muttermund (2 - 3 cm) und prolabierter Fruchtblase (FB). Es wurden Daten bezüglich Anamnese, Alter, therapeutischem Vorgehen, Infektion und der Schwangerschaftsdauer vom Zeitpunkt der Diagnose bis zur Entbindung betrachtet. Zusätzlich wurden verschiedene kindliche Parameter wie Geburtsgewicht und häufigste neonatologische Komplikationen als kindliche „Outcomeparameter“ evaluiert.

Ergebnisse

23 Patientinnen konnten zwischen 1997 und 2001 eingeschlossen werden. Patientinnen (n = 10), bei denen eine Cerclage durchgeführt wurde, hatten eine signifikant höhere Tragedauer von 50 Tagen (p = 0,04) gegenüber den Patientinnen (n = 13), die konservativ behandelt wurden, mit einer Tragedauer von 15 Tagen. Die Tragedauer wurde berechnet vom Zeitpunkt der Diagnosefeststellung bis zur Entbindung.

Schlussfolgerung

Es hat sich in unserer Studie gezeigt, dass eine therapeutische Cerclage die Schwangerschaftsdauer signifikant verlängert.

Abstract

Objective

Pregnancies complicated by cervical insufficiency with prolapse of the fetal membranes almost inevitably end in premature delivery. We reviewed the results of treatment of patients with prolapsed fetal membranes and compared conservative management with cerclage.

Methods

A total of 23 patients with cervical insufficiency (cervical length < 6 mm), with a cervix dilated to 2 - 3 cm, and prolapsed fetal membranes treated between 1997 and 2001 were reviewed. History, age, infection status, interval between diagnosis and delivery, and neonatal outcome were analyzed.

Results

Ten patients underwent cerclage and 13 were managed conservatively. The interval between diagnosis and delivery was significantly longer for patients treated with cerclage (50 vs. 15 days, P = 0.04).

Conclusion

Cerclage may prolong pregnancy in patients with cervical insufficiency and prolapsed fetal membranes.

Literatur

Michaela Pöhl

AKH/Abt. für Geburtshilfe und Gynäkologie

Währinger Gürtel 18 - 20

1090 Wien

Österreich

Email: [email protected]