Inf Orthod Kieferorthop 2002; 34(1): 43-55
DOI: 10.1055/s-2002-25227
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Die Behandlung der Angle Klasse II mit dem Herbstscharnier unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf das Kiefergelenk

Teil II: Untersuchung zu Lageveränderungen der Fossa-Kondylus-Beziehung bei Diskusverlagerung. Eine MRT-gestützte AuswertungTreatment of a class II malocclusion with the Herbst appliance considering the effect on the temporomandibular jointPart II: Examination of changes in the fossa-condyle relationship during disc displacementU. Richter, F. Richter
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 April 2002 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit ist es, die Veränderung der Kodylenposition bei Patienten mit bestehender Diskusverlagerung zu evaluieren, die mit dem Herbstscharnier im Sinne einer Schienentherapie behandelt wurden. Außerdem wurde die Häufigkeit der Diskusverlagerung bei einer konsekutiven Gruppe von Patienten der Angle Kl II-Anomalie untersucht. Es zeigte sich, dass bei 13%, in der Altersklasse von 10 bis 18 Jahren eine Diskusverlagerung vorlag.

Eine anteriore Diskusverlagerung, partiell oder total, ist verbunden mit einer Abdrängung des Kondylus nach dorsal, in den Bereich der bilaminären Zone, bei Verkleinerung des posterioren Gelenkspaltes und entsprechender Verbreiterung des anterioren Gelenkspaltes [[6], [28]].

Mit Hilfe des Herbstscharniers (HS), das als rigide Schiene den Kondylus nach kaudal anterior einstellt, sollte es zu einer Entlastung der bilaminären Zone kommen, bei einer Vergrößerung des posterioren Gelenkspaltes.

Auch nach den Remodellierungsvorgängen als Antwort auf die veränderte Kodylenposition während der 6-monatigen HS-Therapie bleibt ein - gegenüber dem Anfangsbefund - vergrößerter posteriorer Gelenkspalt bestehen und damit eine bleibende Entlastung der bilaminären Zone.

Die HS-Behandlung wurde kernspintomographisch überwacht. Es wurden vor HS, nach Einsetzen des HS und vor Abnahme des HS jeweils MRTs angefertigt und ausgewertet [[26]].

Bei einer Gegenüberstellung von Patienten, die a priori ein gesundes KG aufwiesen, mit Patienten, bei denen eine bestehende anteriore Diskusverlagerung diagnostiziert worden war, zeigten sich signifikante Unterschiede. Die Patienten mit der anfänglichen Diskusverlagerung zeigten am Ende der Behandlung sowohl einen signifikant verkleinerten anterioren als auch einen verbreiterten posterioren Gelenkspalt.

Abstract

The aim of the present study is the evaluation of changes in the condyle‘s position during a Herbst appliance splint therapy in a group of patients with disc displacement.

The frequency of disc displacements in Class II cases has also been investigated. A percentage of 13% of disc displacements was found in a consecutive group of patients with a class II malocclusion, in the age between 10 and 18 years.

Partial or total disc displacement leads to a dorsal displacement of the condyle towards the bilaminar zone. This causes a smaller posterior and a larger anterior joint space, which can be observed using MRI‘s [[6], [28]].

The bilaminar zone should be relieved when the mandible has been advanced by Herbst appliance in an anterior-caudal position. At the same time the posterior joint space will be widened.

After remodeling processes, which occur as a response to the changed function, a greater posterior joint space remained in comparison to the initial findings. This might be the reason for the continuous relief of the bilaminar zone.

The Herbst appliance therapy was monitored using MRI‘s. Three images were taken: The first one before Herbst appliance therapy, the second one after insertion of the Herbst appliance and the last one shortly before removal of the Herbst appliance. The MRI‘s were measured and evaluated [[26]].

Two groups of patients were compared. The first group of patients showed a normal fossa-disc-condyle relation, the second group showed an anterior disc displacement. The most significant difference between these groups was the width of the anterior and posterior joint space before the Herbst appliance. After Herbst appliance splint therapy the joint spaces of the second group - the disc displaced group - looked like the physiological ones of the first group.

The outcome of the investigation shows significant changes of the anterior and posterior joint space after Herbst appliance therapy in cases of disc displacement.