Psychother Psych Med 2002; 52(8): 348-354
DOI: 10.1055/s-2002-33079
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kommunikation ist wesentlich - Defizite der Betreuung im Krankenhaus aus der Sicht von Patienten und Patientinnen

Communication Matters - Deficits in Hospital Care from the Patients' PerspectiveWolf  Langewitz1 , Dieter  Conen2 , Matthias  Nübling3 , Heidemarie  Weber4
  • 1Abteilung Psychosomatik/Innere Medizin, Universitätskliniken, Kantonsspital Basel
  • 2Innere Medizin, Kantonsspital Aarau
  • 3GEB Gesellschaft für Empirische Beratung Freiburg
  • 4Abteilung Qualität und Pflege, Direktion Kantonsspital Basel
Further Information

Publication History

Eingegangen: 30. März 2001

Angenommen: 12. Februar 2002

Publication Date:
31 July 2002 (online)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wird die Bedeutung kommunikativer Fertigkeiten von Pflegenden und Ärzten deutlicher gesehen. Zur Unterstützung dieser Entwicklung sollte sichergestellt sein, dass sie tatsächlich den Bedürfnissen der Patienten entspricht. In der vorliegenden Arbeit werden die Ergebnisse einer Befragung von insgesamt 668 Patientinnen und Patienten aus zwei Zentrumsspitälern in der Schweiz vorgestellt (Rücklaufquote: 79 %), denen zwei Wochen nach der Entlassung ein Fragebogen zugeschickt wurde. Im Fragebogen werden überwiegend „reporting”-Fragen eingesetzt, die vom Patienten weniger eine Bewertung, sondern mehr eine Angabe darüber fordern, was konkret passiert ist. Bei den Ergebnissen zeigt sich, dass der Fragebogen trotz seines Umfangs (durchschnittlicher Zeitbedarf zum Ausfüllen: eine Stunde) eine hohe Akzeptanz findet. Bemängelt wird vor allem fehlende kommunikative Kompetenz der Pflegenden und der Ärzte: 18 von 23 Defiziten, die von mehr als 10 % der Studienteilnehmer genannt werden. Der Fragebogen erhebt Defizite aus der Sicht der Patienten so differenziert, dass sich deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Stationen aufzeigen lassen.

Abstract

The importance of professional communication for nursing staff and physicians is increasingly accepted. In order to support this tendency it would be helpful to investigate whether this development does reflect an actual need from the patients' perspective. The current investigation reports on the results of a questionnaire survey in 668 patients (79 % response rate) from two tertiary Swiss hospitals. Questionnaires were sent out two weeks after discharge from hospital. The questionnaire is mainly asking „reporting”-type questions, which ask a patient to describe what actually had happened and not to evaluate his or her experiences. Results show a high acceptance of the somewhat lengthy questionnaire (mean time to fill in the questionnaire: about one hour). Main deficits were concerned with a lack in communication competence in nurses and physicians: 18 out of 23 deficits mentioned by more than 10 % of patients' were in this area. The questionnaire describes deficits precisely enough to yield significant differences between single wards.

Literatur

Prof. Dr. Wolf Langewitz

Abteilung Psychosomatik · Innere Medizin

Petersgraben 4

4031 Basel · Schweiz

Email: wlangewitz@uhbs.ch