Fortschr Neurol Psychiatr 2002; 70(12): 647-656
DOI: 10.1055/s-2002-35856
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Randomisierte kontrollierte Studien in der psychiatrischen Versorgungsforschung: Probleme der Durchführungspraxis

Randomised Controlled Trials in Mental Health Services Research: Practical Problems of ImplementationT.  W.  Kallert1 , M.  Schützwohl1
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden
Die Erstellung des Artikels erfolgte im Rahmen eines Forschungsprojekts (Kurztitel: Tagesklinische psychiatrische Behandlung), das von der Roland-Ernst-Stiftung für Gesundheitswesen sowie bezüglich seiner multizentrischen Durchführung auf europäischer Ebene (website:www.edenstudy.com) von der Europäischen Kommission (contract no. QLG4-CT-2000-01700) finanziell gefördert wird.DanksagungAllen Kolleginnen und Kollegen in den EDEN-Zentren (Tab. 1) gebührt herzlicher Dank für die exzellente Kooperation sowie für ihr hohes Engagement bei der Studiendurchführung.
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
02. Dezember 2002 (online)

Zusammenfassung

Dargestellt werden Probleme der praktischen Durchführung randomisierter kontrollierter Studien auf dem Gebiet der psychiatrischen Versorgungsforschung. Dies erfolgt beispielhaft anhand von Erfahrungen, die mit der Implementation dieses forschungsmethodischen Vorgehens in einem internationalen multizentrischen Projekt zur Evaluation (akut)psychiatrischer tagesklinischer Behandlung (Acronym: EDEN-Studie) gewonnen wurden. Dabei folgt die Erörterung einzelner Probleme dem chronologischen Ablauf einer Studiendurchführung: 1. Probleme, die vor dem Studienbeginn gelöst sein sollten: Definition der patientenbezogenen Kriterien für die Studienteilnahme, Information der klinisch in den Studienzentren tätigen Kollegen. 2. Probleme, die sich auf den Randomisierungsprozess selbst beziehen: Professionelle Qualifikation der hierfür Verantwortlichen; genaue Festlegung des Randomisierungszeitpunktes; Beurteilung der Einwilligungsfähigkeit von Patienten; Vorgehen bei Patienten, die eine Randomisierung ablehnen; Nicht-Verfügbarkeit von Behandlungsplätzen in dem randomisiert zugewiesenen Setting. 3. Probleme, die nach der Randomisierung auftreten können: Früher Behandlungsabbruch, Transfer zwischen den Behandlungssettings. Abschließend werden die argumentativen Positionen zusammengefasst, mittels derer Kritik an randomisierten kontrollierten Studien geübt wird. Dabei werden der generelle Stellenwert sowie Qualitätsanforderungen für die Durchführung im Bereich psychiatrischer Versorgungsforschung verdeutlicht.

Abstract

This article outlines problems of implementation and clinical practice of randomised controlled trials in mental health services. Furthermore, it offers practical solutions taking into account the experiences with a randomisation process in a multi-site EC-funded (EDEN-) study on the evaluation of acute treatment in psychiatric day hospitals. Identification of the problems follows the time-course of a research project: 1. Problems to be solved prior to the study's commencement: Definition of the eligibility criteria, information of clinically working colleagues. 2. Problems referring to the process of randomisation: Influence of clinical experience of the research fellows, precise time-point of implementing the randomisation into the process of admission, assessment of the patient's ability to give informed consent, patient's refusal of randomisation but agreement to study participation, availability of treatment places. 3. Problems which might occur after randomisation: Early break-off of treatment, transfer from one treatment setting to another. General conclusion: Detailed definitions of the randomisation procedure do not guarantee high performance quality and randomisation rates. Continuous precise assessment of the implementation into the clinical routines of every study centre, adaptation according to specific conditions and personal discussions with all participants are obligatory to establish and maintain a high quality of this important research procedure.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. habil. T. W. Kallert

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie · Universitätsklinikum Carl Gustav Carus · Technische Universität Dresden

Fetscherstraße 74

01307 Dresden

eMail: Thomas.Kallert@mailbox.tu-dresden.de