Psychother Psych Med 2002; 52(12): 492-499
DOI: 10.1055/s-2002-36007
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Teilstationäre Psychotherapie

Settingbesonderheiten und Indikationsstellung am Beispiel der Freiburger TagesklinikPartial HospitalisationIndication and Characteristical Aspects of the Setting, Shown by the Example of the Day Clinic in Freiburg/GermanyAlmut  Zeeck1 , Thomas  Herzog2 , Klaus  Kuhn1 , Armin  Hartmann1 , Carl  Scheidt1 , Michael  Wirsching1
  • 1Abt. Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Universitätsklinik Freiburg
  • 2Klinik Christophsbad, Göppingen
Further Information

Publication History

Eingegangen: 21. Februar 2002

Angenommen: 9. April 2002

Publication Date:
10 December 2002 (online)

Zusammenfassung

Im Vergleich zu psychiatrischen Tageskliniken gibt es bislang nur eine begrenzte Anzahl psychotherapeutischer Tageskliniken, welche ein dem stationären Setting vergleichbares, multimodales Behandlungsangebot auf psychodynamischer Grundlage anbieten. Am Beispiel der Freiburger Tagesklinik werden die Besonderheiten des Settings dargestellt und Indikationskriterien diskutiert. Erste empirische Ergebnisse zeigen, dass auch schwer beeinträchtigte Patienten gut behandelt werden können. Die Kombination aus intensiver Therapie und kontinuierlicher Auseinandersetzung mit der Lebenssituation bringt für einige Patientengruppen wesentliche Vorteile mit sich und erleichtert den „Übergang” bei Entlassung.

Abstract

Until now, in comparison to psychiatric day clinics, there is only a limited amount of psychotherapeutic day clinics which offer an intense, multimodal treatment on a psychodynamic basis comparable to that of inpatient settings. We present the example of the day clinic in Freiburg to discuss characteristic aspects of the setting and criteria for indication. Preliminary empirical results indicate, that even severely disturbed patients can be adequately treated. The combination of an intense therapy program with the daily involvement in the outside reality has substantial advantages for some groups of patients and eases the transition at discharge.

Literatur

1 Der Literaturüberblick erhebt keinen Anspruch auf Vollständigeit; die Literatur zu psychiatrischen Tageskliniken ist ferner umfangreich, auf sie kann hier nicht im Einzelnen eingegangen werden.

2 Heigl-Evers et al. betitelten ihr Buch über die Düsseldorfer Tagesklinik: „Die Vierzigstundenwoche für Patienten”.

3 Eine kurze Beschreibung der einzelnen Therapiebausteine ist bei der Erstautorin erhältlich.

4 Bezogen auf ein intensives Psychotherapiesetting wie in der Freiburger Tagesklinik.

5 Dieser Bogen wurde zunächst aus dem stationären Kontext übernommen und im Zuge der weiteren Differenzierung des teilstationären Angebotes im Laufe der Zeit adaptiert, so dass die Anzahl der Beurteilungen der einzelnen Therapiebausteine unterschiedlich ist; hinzu kommt ferner, dass ein Teil der Angebote obligat sowie ein anderer Teil je nach Indikation (und damit nicht für alle Patienten) angeboten wurde.

6 Hier ist aufgrund der Fallzahlen vor allem die bulimische Subgruppe vergleichbar.

Dr. med. Almut Zeeck

Abt. Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin · Universitätsklinik Freiburg

Hauptstraße 8

79104 Freiburg

Email: zeeck@pss1.ukl.uni-freiburg.de