Psychother Psych Med 2002; 52(12): 500-510
DOI: 10.1055/s-2002-36009
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Irrationale Einstellungen und soziale Belastung bei Patienten in ambulanter Verhaltenstherapie: Verlauf, prognostische und mediierende Einflüsse auf den Behandlungserfolg

Irrational Attitudes and Social Stress in Outpatient Behavior Therapy: Changes, Prognostic and Mediating InfluencesUlrich  Klages1
  • 1Klinikum der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Further Information

Publication History

Eingegangen: 22. Oktober 2001

Angenommen: 6. Mai 2002

Publication Date:
10 December 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Bisherige Studien legen nahe, dass sozialer Stress und kognitive Dysfunktion zur Entwicklung psychischer Störungen beitragen können. Kaum untersucht wurde, inwieweit beide Faktoren die Heilungschance bei psychotherapeutischer Behandlung beeinflussen und mit dem Behandlungserfolg kovariieren. Ziel der Studie war, die 1. Veränderung irrationaler Einstellungen und der Wahrnehmung sozialer Belastung im Verlauf ambulanter Verhaltenstherapie sowie 2. ihre Rolle als Prädiktoren und 3. als Mediatoren des Behandlungsergebnisses bei Patienten mit heterogenen Diagnosen zu untersuchen. Methoden: Eine diagnostisch unausgelesene Stichprobe von 62 Patienten wurde zu Beginn und zum Abschluss der Behandlung untersucht. Zur Erfassung des Therapieerfolgs wurde die Symptom-Check-List-90-R eingesetzt. Kognitive Dysfunktion wurde über den Fragebogen irrationaler Einstellungen erfasst. Die Wahrnehmung sozialer Belastung wurde über die Skala zur Erfassung lebensverändernder Ereignisse (SEL), die Kontraktbedingungsskala (einstellungsspezifische Ereignisse, KBS) und die Impact-of-Event-Skala (IES) gemessen. Ergebnisse: 1. Symptomatik, irrationale Einstellungen und wahrgenommene soziale Belastung gingen im Therapieverlauf signifikant zurück, während die Anzahl der Lebensereignisse sich nicht veränderte. 2. Hohe Internalisierung von Misserfolg (FIE) sagte ein schlechteres Behandlungsergebnis voraus. 3. Die Reduktion negativer Selbstbewertung (FIE) war bei Patienten mit klinischer Besserung stärker als bei ungebesserten Patienten. Diskussion: Die Ergebnisse wurden im Hinblick auf die vorliegende Literatur und methodische Grenzen der Studie erörtert.

Abstract

Various studies suggest that social stress and cognitive dysfunction contribute to the development of psychiatric disorders. Their roles as moderators and mediators of recovery have rarely been studied. Aim of the present research was to investigate 1. the change of irrational attitudes and perceived social stress during outpatient behavioral treatment and their contribution to 2. the prediction and 3. mediation of success in patients with heterogenous diagnoses. Methods: A diagnostically unselected sample of 62 outpatients participated in a questionnaire study at the beginning and at the end of treatment. Success of treatment was assessed by the Symptom Check-List-90-R. Cognitive dysfunction was measured by the Irrational Attitudes Questionnaire (IAQ). Instruments for the assessment of perceived social stress were the Scale of Recent Life Events (SRL), the Contractual Conditions-Scale (CCS) and the Impact of Event-Scale (IES). Results: 1. Psychological symptoms, irrational attitudes and perceived social stress decreased during therapy, while the number of life events remained constant. 2. Clinically reliably changed patients scored higher in Self-Blame (IAQ) than non-responders at the beginning of therapy. 3. The reduction of Negative Self-Evaluation (IAQ) was stronger in patients with clinical change than in unchanged patients. Discussion: The results were disputed with reference to the literature and to limitations of the study.

Literatur

1 Stellvertretend für alle Beteiligten möchte ich Frau Dipl.-Psych. Karin Lößberg für ihr Engagement bei der Durchführung der Studie meinen besonderen Dank aussprechen.

PD Dr. Ulrich Klages

Poliklinik für Kieferorthopädie des Klinikums der Johannes-Gutenberg-Universität

Augustusplatz 2

55101 Mainz