psychoneuro 2003; 29(1): 35-39
DOI: 10.1055/s-2003-37616
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Früherkennung depressiver Störungen in der Primärversorgung

Verena Henkel1 , Roland Mergl1 , Michael Schütze1 , Antje-Kathrin Allgaier1 , Ralf Kohnen1 , Ulrich Hegerl1
  • 1Psychiatrische Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 March 2003 (online)

Zusammenfassung

Etwa 20 % aller Patienten in der Primärversorgung leiden unter einer depressiven Störung. Bis zu 50 % dieser Erkrankungen bleiben unentdeckt. Unser Ziel war es, eine praktikable Methode zu finden, mit der die Früherkennung von Depressionen in hausärztlichen Praxen erleichtert wird. Hierfür wurden in einer Kohortenstudie drei Screeninginstrumente hinsichtlich ihrer Validität miteinanderr verglichen. Der kürzeste Fragebogen (WHO-5 Well-Being Index) zeigte dabei die höchste Sensitivität (94 %, Spezifität: 65 %). Das Ergebnis unterstützt die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation, möglichst alle Patienten in der Primärversorgung mit diesem Fragebogen in regelmäßigen Abständen zu untersuchen. Ein solches Routinescreening würde zusätzlich ein verstärktes Bewusstsein für das mögliche Vorliegen einer Depression in der Primärversorgung schaffen.

Summary

About 20 % of all patients in primary care suffer from any depressive disorder. Up to 50 % of these diseases remain undetected. Our research aimed at improving early recognition of depression in primary care settings. In this context, we compared three different screening tests in order to evaluate which would be the most appropriate one for the use in primary care settings. In a cohort study, the validity of each test was computed. The shortest screening instrument (WHO-5 Well-Being Index) had the highest sensitivity (94 %, specificity 65 %). The results support the recommendation of the World Health Organisation to screen all patients in primary care using the WHO-5 Well-Being Index questionnaire in a routine two-stage screening process. Thus, primary care physicians would be even more aware that their patients might suffer from a depressive disorder.

Literatur

Korrespondenzadresse:

Dr. med. Verena Henkel

Psychiatrische Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München

Nußbaumstr. 7

80336 München