psychoneuro 2003; 29(01/02): 40-43
DOI: 10.1055/s-2003-37617
Schwerpunkt
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart

Subprojekt 3.8. des Kompetenznetzes „Depression/Suizidalität" im Teilprojekt 3 „Qualitätsmanagement in der Depressionsbehandlung"

Therapeutisches Drug Monitoring von Antidepressiva
A. Dragicevic
1  Psychiatrische Klinik der Universität Mainz
,
M. Fric
2  Bezirksklinikum Gabersee (Wasserburg, Inn)
,
E. Geiger
2  Bezirksklinikum Gabersee (Wasserburg, Inn)
,
K. Grasmäder
3  Klinik für Psychiatrie der Universität Bonn
,
S. Härtter
1  Psychiatrische Klinik der Universität Mainz
,
H.-J. Kuss
5  Psychiatrische Klinik der Universität München
,
G. Laux
2  Bezirksklinikum Gabersee (Wasserburg, Inn)
,
P.L. Lohmann
3  Klinik für Psychiatrie der Universität Bonn
,
W. Mletzko
4  St. Valentinushaus Kiedrich/Rheingau
,
M.J. Müller
1  Psychiatrische Klinik der Universität Mainz
,
M.L. Rao
3  Klinik für Psychiatrie der Universität Bonn
,
B. Schanz
1  Psychiatrische Klinik der Universität Mainz
,
A. Scherer
4  St. Valentinushaus Kiedrich/Rheingau
,
C. Hiemke
1  Psychiatrische Klinik der Universität Mainz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 March 2003 (online)

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) ist bei Verordnung eines Antidepressivums eine potenziell nützliche Therapieergänzung. Wenn TDM unter naturalistischen Bedingungen für trizyklische Antidepressiva eingesetzt wurde, waren die Blutspiegel depressiver Patienten mit TDM häufiger auf therapeutische Konzentrationen eingestellt als ohne TDM. Mit der Einstellung therapeutischer Blutspiegel war die Wahrscheinlichkeit, auf die Therapie anzusprechen um das 2,3fache erhöht, Nebenwirkungen waren seltener. Erste Berichte der Literatur belegen, dass sich das Therapieansprechen bei der Behandlung depressiver Patienten mit selektiven Serotoninwiederaufnahmehemmer ebenfalls durch eine TDM-geleitete Dosisanpassung verbessern lässt. Dadurch sind Einsparungen in den Behandlungskosten möglich. Es gibt daher zunehmende Evidenz, dass TDM die Effizienz und Sicherheit einer antidepressiven Therapie bei einer Behandlung mit alten oder neuen Antidepressiva verbessern kann.

Therapeutic drug monitoring (TDM) can improve drug efficacy and safety. Aim of this study was to analyse the medical and monetary impact of TDM on antidepressant drug therapy. Applying TDM routinely to the therapy with tricyclic antidepressants it was found that TDM resulted in a higher number of patients with adequate blood levels. The chance for a clinical response at endpoint increased 2.3fold when blood levels were within the therapeutic range. Side effects occurred mostly in patients with blood levels above the recommended range. Data from the literature indicate that TDM might be also useful for selective serotonin reuptake inhibitors. Evidence is thus growing that TDM may improve drug therapy under naturalistic clinical conditions when treating depressed patients with either old or new antidepressants.