Notfall Medizin 2003; 29(1/2): 32-41
DOI: 10.1055/s-2003-37794
Aktuelles Wissen

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Neues zu Pathophysiologie und Therapie der Migräne

KopfschmerzenV. Limmroth1 , H.-C. Diener1
  • 1Universitätsklinik Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 March 2003 (online)

Zusammenfassung

Migräne ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen überhaupt. In den letzten zehn Jahren konnten beachtliche Fortschritte in der Therapie erzielt werden. Durch verbesserte bildgebende Verfahren, aber auch molekularbiologische und genetische Untersuchungen konnte das Verständnis zu Ätiologie und Pathophysiologie der Migräne deutlich verbessert werden. In der Akuttherapie stehen inzwischen neben den herkömmlichen Präparaten sieben Triptane mit unterschiedlichen pharmakologischen Profilen und Darreichungsformen zur Verfügung. Auch in der Prophylaxe kann inzwischen auf ein breites Repertoire unterschiedlicher Substanzen zurückgegriffen werden, sodass in vielen Fällen eine erfolgreiche Behandlung der Erkrankung durch ein individuell zugeschnittenes Therapieregime möglich ist.

Summary

Migraine is one of the most frequently appearing neurological disorders. Within the last ten years, however, a great deal of progress could be made. Significant improvements in the field of neuroimaging, but as well through molecular and genetic studies provided new insights into etiology and pathophysiology of migraine. Aside the conventional NSAIDs, seven recently introduced triptans with different pharmacological properties and different route of administration are now available in most countries. Furthermore, for the prophylactic treatment of migraine the physician is able to use a broad spectrum of different agents, and thus is - in most of the cases - able to provide a successful custom tailored therapeutic concept.

Literatur

Anschrift des Verfassers

PD Dr. Volker Limmroth

Leitender Oberarzt

Neurologische

Universitätsklinik Essen

Hufelandstr. 55

45122 Essen