Aktuelle Neurologie 2004; 31(6): 273-278
DOI: 10.1055/s-2003-814922
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Narkolepsie und Fahrtauglichkeit

Narcolepsy and DrivingS.  Kotterba1 , N.  Müller1 , G.  Steiner2 , G.  Mayer3
  • 1Neurologische Klinik und Poliklinik der Ruhr-Universität Bochum, BG-Kliniken Bergmannsheil (Dir.: Prof. Dr. med. J.-P. Malin)
  • 2Deutsche Narkolepsiegesellschaft
  • 3Hephata Klinik, Treysa (Prof. Dr. med. Geert Mayer)
In den vorliegenden Beitrag wurden Diskussionsergebnisse und Empfehlungen der Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Narkolepsiegesellschaft aufgenommen
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 July 2004 (online)

Zusammenfassung

Müdigkeit und imperative Einschlafattacken haben als führende Narkolepsiesymptome Auswirkungen für die Betroffenen am Arbeitsplatz und beim Autofahren. Da erhöhte Unfallraten bei Narkolepsiepatienten (NP) in verschiedenen Ländern berichtet werden, sind Einschränkungen hinsichtlich des Führens von Kraftfahrzeugen vorgesehen. In der individuellen Entscheidung ist die ärztliche Äußerung maßgebend, wobei verbindliche Empfehlungen hinsichtlich der durchzuführenden Untersuchungen fehlen. Methodik und Ergebnisse: Um Daten zu Autounfällen bei NP in Deutschland zu erhalten, wurden zwei Untersuchungen durchgeführt. Ein Fragebogen zur Fahrtauglichkeit von 84 NP (41 Frauen, 48,6 ± 15,7 Jahre alt, 43 Männer, 50,4 ± 16,7 Jahre alt) wurde mit den Antworten von 95 Kontrollpersonen (47 Frauen, 37,5 ± 10,8 Jahre alt, 48 Männer, 41,5 ± 11,9 Jahre alt) verglichen. 10 der 84 NP hatten keine Fahrerlaubnis aufgrund der Diagnose. Die Unfallrate/Fahrerjahre war bei unter 40-jährigen NP signifikant erhöht, bei älteren bestand kein Unterschied zu Gesunden. 59,2 % der NP gaben an, dass die Unfälle müdigkeitsbedingt waren. Alle Betroffenen über 40 senkten nach Diagnosestellung durch Copingstrategien ihre Unfallrate, wobei bewusste Fahrtvorbereitungen (45 v. 80 Patienten) und Fahrtunterbrechungen für einen Schlaf (41 von 80 Patienten) im Vordergrund standen. In einer neuropsychologischen und Fahrsimulatortestung bei 22 NP (40,2 ± 13,4 Jahre) konnten im Vergleich zu 10 gesunden Normprobanden (55,1 ± 7,8 Jahre) signifikant pathologische Ergebnisse in der Vigilanz und einfachen Aufmerksamkeit nachgewiesen werden. Bei signifikant erhöhten Unfallraten (p < 0,01) zeigten die NP keine erhöhte Konzentrationsfehlerrate im Fahrsimulator. Alle Testergebnisse wiesen starke interindividuelle Streuungen auf. Schlussfolgerung: NP zeigen Leistungsdefizite in Aufmerksamkeitsaufgaben über längere Zeiträume. Nach Diagnosestellung lernen aber Patienten, durch Copingstrategien die Unfallrate effektiv zu senken. NP, die einen Unfall verursachen, sollten ein einjähriges Fahrverbot erhalten. In die gutachterliche Beurteilung zur Fahrtauglichkeit müssen eine standardisierte Befragung und neuropsychologische Tests insbesondere zur individuellen Verlaufsbeurteilung einfließen. Gegebenenfalls sollten Fahrsimulatoruntersuchungen und/oder eine Fahrprobe angeschlossen werden. Der begutachtende Arzt muss die Qualifikation zur verkehrsmedizinischen Begutachtung besitzen und sollte über den Qualitätsnachweis „Somnologie” der DGSM verfügen.

Abstract

Introduction: Daytime sleepiness and cataplexy as main symptoms in narcolepsy may account for motor vehicle accidents. Several studies in various countries revealed increased accident rates in narcoleptic patients. Legal restrictions concerning driving licenses have been issued for NP. Physicians are frequently asked for expert opinion about the qualification of NP to drive cars. They have to respect study results and neuropsychological investigations. Methods and results: A questionnaire regarding driving performance was handed out to the members of the German Narcolepsy Society at their 1999 annual conference, in order to obtain data regarding automobile accidents of narcoleptic patients in Germany. 84 patients (41 women, 48.6 ± 15.7 years old, 43 men, 50.4 ± 16.7 years old) and 95 controls (47 women, 37.5 ± 10.8 years old, 48 men, 41.5 ± 11.9 years old) took part. 10 patients had no driving license. 59.2 % stated their accidents due to sleepiness. Compared to controls accident rate per year was significantly increased in patients younger than 40 years. Narcoleptic patients aged above 40 had significant reduced number of accidents with no difference to healthy controls. In order to avoid crashes patients developed various coping strategies (e. g. preparation for driving by taking a nap before driving or taking medication [45 out of 80], stop over to take a nap [41 out of 80]). In a second study neuropsychological tests and driving simulator performance in 22 narcoleptic patients (40.2 ± 13.4 years old) were compared to 10 controls (55.1 ± 7.8 years). There was a significant difference regarding vigilance and alertness. Accident rates in the driving simulator were significantly raised in patients (p < 0.01). Concentration faults in this task were not raised, however. Test results showed wide interindividual variability. Conclusion: Narcoleptic patients have attention deficits over long space of time. When patients have been informed about their disease they can decrease their accident risk by learning coping strategies. If narcoleptic patients have an accident they should get a driving ban for one year. In expert opinions regarding driving licence a standard interview and neuropsychological tests for individual follow-up are necessary. In certain cases a driving simulator test and on-road evaluation should follow. Physicians giving expert opinions should possess qualification in traffic medicine and sleep medicine.

Literatur

PD Dr. Sylvia Kotterba

Neurologische Klinik und Poliklinik · BG-Kliniken Bergmannsheil - Universitätsklinik

Buerkle-de-la-Camp-Platz 1

44789 Bochum

Email: [email protected]