TumorDiagnostik & Therapie 2004; 25(5): 236-241
DOI: 10.1055/s-2004-813486
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medizinische Evidenz und Versorgungsrealität in der Therapie von NSCLC und Pankreaskarzinom - Erkenntnisse aus einer Anwendungsbeobachtung

Medical Evidence and Real-life Treatment Patterns for NSCLC and Pancreatic Cancer - Insights from a Drug Utilization StudyC. Stoffregen1 , F. Kessler1 , B. Scheurer1 , K. Helsberg1 , J. Schimke2 , G. Jacobs2
  • 1Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg
  • 2Praxis für Hämatologie und Onkologie, Saarbrücken
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 November 2004 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In dieser Anwendungsbeobachtung („Gemcitabin Onkologische Anwendungsbeobachtung Lilly Deutschland”, GOAL) wurde untersucht, wie Ärzte Gemcitabin (Gemzar®) im Praxisalltag zur First-line-Therapie des fortgeschrittenen nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) und Pankreaskarzinoms (PaC) einsetzen. Ziel war herauszufinden, wie evidenzbasierte Therapieempfehlungen im Praxisalltag umgesetzt werden. Methodik: Zwischen November 2001 und September 2002 dokumentierten 111 Klinik- und niedergelassene Ärzte in Deutschland prospektive Daten zur First-line-Therapie mit Gemcitabin bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem PaC (n = 247) oder NSCLC (n = 181). Ergebnisse: In der Gruppe der NSCLC-Patienten erhielten 48 % der Patienten Gemcitabin als Monotherapie, 20 % Gemcitabin plus Platin, 28 % Gemcitabin plus Vinorelbin und 4 % andere Kombinationen. PaC-Patienten erhielten mehrheitlich (93 %) eine Gemcitabin-Monotherapie. Die empfohlenen Zeitabstände lt. Zyklusrhythmus wurden nur bei < 15 % der NSCLC- und < 10 % der PaC-Patienten mit Gemcitabin-Monotherapie bzw. bei etwa einem Drittel der NSCLC-Patienten mit GEM-Kombinationstherapie eingehalten. Die berichteten Ansprechraten lagen für NSCLC-Patienten bei 38 % und für PaC-Patienten bei 27 %. Toxizitäten wurden seltener dokumentiert als in klinischen Studien. Bei den NSCLC-Patienten war die hämatologische Toxizität von Gemcitabin-Kombinationstherapien höher als die der Gemcitabin-Monotherapie (Grad 3/4: Leukopenie 19,1 vs. 5,7 %; Thrombozytopenie 9,6 vs. 1,1 %; Anämie 7,4 vs. 3,4 %). Schlussfolgerung: Im Praxisalltag weichen die Behandlungsschemata für die First-line-Therapie mit Gemcitabin erheblich von den evidenzbasierten Empfehlungen ab. Ärzte scheinen eine Anpassung der Therapie an die individuelle gesundheitliche Befindlichkeit des Patienten höher zu bewerten als die strikte Einhaltung von evidenzbasierten Behandlungsempfehlungen oder das Anstreben der bestmöglichen Ansprechrate.

Abstract

Background: This drug utilization study (”Gemcitabin Onkologische Anwendungsbeobachtung Lilly Deutschland”, GOAL) has evaluated physicians’ everyday practice strategies for first-line treatment with gemcitabine (Gemzar®) in patients with advanced non-small-cell lung cancer (NSCLC) and pancreatic cancer (PaC), in order to assess how evidence-based treatment recommendations are implemented in everyday practice. Methods: From November 2001 through September 2002, 111 practice- and hospital-based physicians in Germany prospectively collected data on first-line gemcitabine treatment in patients with locally advanced or metastatic PaC (N = 247) or NSCLC (N = 181). Results: In the NSCLC patient group, 48 % of patients received single agent gemcitabine, 20 % gemcitabine plus platinum, 28 % gemcitabine plus vinorelbine, and 4 % other combinations. Most PaC patients (93 %) received single agent gemcitabine. Recommended cycle time schedules were kept in < 15 % of NSCLC and in < 10 % of PaC pts on gemcitabine single agent; and in approximately 1/3 of NSCLC patients on combination treatment. Response rates of 38 % in NSCLC patients and 27 % in PaC patients were reported. Toxicities were less frequently reported than in clinical trials. In NSCLC pts, gemcitabine combination treatment was associated with higher haematological toxicity than gemcitabine single agent (Grade 3/4: leukopenia 19.1 % vs. 5.7 %; thrombocytopenia 9.6 % vs. 1.1 %; anemia 7.4 % vs. 3.4 %). Conclusions: Gemcitabine based first line treatment regimens and schedules used in everyday practice deviate considerably from evidence-based recommendations, suggesting that physicians consider treatment modifications tailored to the patient’s condition more important than strict compliance with evidence-based treatment recommendations or achievement of optimal response rates.

Literatur

Dr. med. Clemens Stoffregen

Medizinische Abteilung, Fachbereich Onkologie, Lilly Deutschland GmbH

Saalburgstraße 153

61350 Bad Homburg

Phone: ++ 49/(0) 61 72/2 73 27 04

Fax: ++ 49/(0) 61 72/2 73 25 23

Email: [email protected]