Endoskopie heute 2004; 17(4): 218-222
DOI: 10.1055/s-2004-832470
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ergebnisse dreijähriger kontinuierlicher Hygienekontrollen und Interventionen bei der Aufbereitung von Gastroskopen und Koloskopen in gastroenterologischen Praxen Berlins

Findings of a Triennial Continuous Hygiene Monitoring of the Reprocessing of Gastroscopes and Coloscopes in Gastroenterological Practices in BerlinB. Wilbrandt1 , R. Drossel2
  • 1Paritätisches Krankenhaus Lichtenberg, Krankenhaushygiene, Berlin
  • 2Praxisgemeinschaft Innere Medizin - Schwerpunkt Gastroenterologie Dres. v. Gynz-Rekowski & Drossel, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 January 2005 (online)

Zusammenfassung

Die Überprüfung der Prozess- bzw. Ergebnisqualität der Aufbereitung von flexiblen Endoskopen in der Gastroenterologie ist ein wesentliches Qualitätskriterium geworden. Bei noch immer unterschiedlichen Aufbereitungsverfahren und in der Diskussion befindlichen Leitlinien und Empfehlungen kommt der kontinuierlichen, hygienische Analyse und Beratung eine entscheidende Bedeutung zu. Dadurch gelingt es bei unterschiedlichen Voraussetzungen und Praxisbesonderheiten die Beanstandungsquote deutlich zu senken (47 vs. 16,8 %). Besondere Beachtung muss der Trocknung und Lagerung der Geräte, der Qualität des Spülwassers bzw. den Spülwasserflaschen und Leitungssystemen sowie nach unseren Daten der halbautomatischen Aufbereitung geschenkt werden.

Abstract

The verification of the processing and resulting quality of flexible endoscope reprocessing in gastroenterology has become a significant sign of quality. Since different reprocessing procedures as well as controversial guidelines and recommendations still exist continuous hygienic analysis and advice are of particular importance. On varying conditions in practices it is thus possible to decrease the complaint quota tremendously (47 vs. 16.8 %). Specific attention must be paid to the drying and storage of the equipment, to the quality of the cleansing agent, its container and supply network, as well as to the semiautomatic reprocessing according to our data.

Literatur

  • 1 Bader L, Blumenstock G, Birkner B. et al . HYGEA (Hygiene in der Gastroenterologie - Endoskop-Aufbereitung): Studie zur Qualität der Aufbereitung von flexiblen Endoskopen in Klinik und Praxis.  Z Gastroenterol. 2002;  45 395-411
  • 2 Drossel R, Wilbrandt B. Zur Qualität der Aufbereitung von flexiblen Endoskopen in gastroenterologischen Praxen.  Endo heute. 2003;  16 157-159
  • 3 Leiß G, Beilenhoff U, Bader L. et al . Leitlinien zur Aufbereitung flexibler Endoskope und endoskopischen Zusatzinstrumentariums im internationalen Vergleich.  Z Gastroenterol. 2002;  40 531-542
  • 4 Empfehlung der Bundessärztekammer zur Qualitätssicherung in der gastrointestinalen Endoskopie.  Deutsches Ärzteblatt. 2000;  8 A475-A477
  • 5 RKI-Empfehlungen „Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung flexibler Endoskope und endoskopischen Zusatzinstrumentariums”.  Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz. 2002;  45 395-411
  • 6 Rösch T, Hagenmüller F, Hohner R, Classen M. Gerätedesinfektion bei der gastroenterologischen Endoskopie. In: Sauerbruch T, Scheurlen C (Hrsg). Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Demeter, Balingen 1997; 167-172

Dr. med. B. Wilbrandt

Paritätisches Krankenhaus Lichtenberg · Krankenhaushygiene

Fanningerstraße 32

10365 Berlin

    >