Endoskopie heute 2004; 17(4): 227-230
DOI: 10.1055/s-2004-832471
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Entwicklung der Hysteroskopie in den fünf neuen Bundesländern von 1994-2001

The Development of Hysteroscopy in the Five New Federal States of Germany from 1994-2001A. Briesemann1 , H.-H. Riedel1
  • 1Carl-Thiem-Klinikum Cottbus, Frauenklinik; Ausbildungszentrum für gynäkologische Endoskopie
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 January 2005 (online)

Zusammenfassung

In den bisher durchgeführten fünf Hysteroskopieumfragen in den neuen deutschen Bundesländern wird die Entwicklung dieser Methode unter Berücksichtigung der Komplikationen erfasst. Die letzte Umfrage beinhaltet den Zeitraum vom 1.1.2000-31.12.2001. Insgesamt beteiligten sich 105 Kliniken an dieser Umfrage, wobei mit einer Beteiligung von 65,21 % die bisher niedrigste Teilnahme zu verzeichnen ist. Die Anzahl der Kliniken, welche Hysteroskopien durchführen, hat kontinuierlich zugenommen (von 55,45 % - 1994 bis 99,05 % - 2000/01). Zur Auswertung kommen insgesamt 38 963 Hysteroskopien, wobei der prozentuale Anteil von diagnostischen und operativen Hysteroskopien (83,42 % vs. 16,58 %) annähernd gleichgroß geblieben ist. Bei den diagnostischen Hysteroskopien hat der Anteil der CO2-Hysteroskopien abgenommen (40,59 % - 1995/96 vs. 14,09 % - 2000/01). Die Komplikationsraten der Flüssigkeits- bzw. Kohlendioxidhysteroskopie weisen mit 0,52 % und 0,49 % keinen wesentlichen Unterschied auf. Insgesamt sind 242 Komplikationen von 38 963 Hysteroskopien gemeldet worden (0,62 %). Nicht überraschend ist die erhöhte Komplikationsrate der operativen Hysteroskopie 1,14 % gegenüber der diagnostischen Hysteroskopie 0,52 %. Mit 0,46 % liegen die Perforationen an erster Stelle. Diese werden gefolgt von Verletzungen des Urogenitaltraktes mit 0,11 % und dem TUR-Syndrom mit 0,021 %. In der letzten Umfrage ist kein Todesfall gemeldet worden.

Abstract

In the so far exercised five hysteroscopy survey (from the five new german federal states) the development of this method under consideration of the complication is coverd. The last survey comprises the time of 1.1.2000-31.12.2001. Al together 105 hospitals joined the survey. Thats a participation of 65.21 % and there by the lowest till now. The number of hospitals with hysteroscopy increased continously (from 55.45 % in 1994 to 99.05 % in 2000/01). For the evaluation were 38 963 hysteroscopys used, where by the percental share of diagnostic and operativ hysteroscopy (83.43 % vs. 16.58 %) nearly the same. The Carbondioxid-hysteroscopy of the diagnostic hysteroscopy decreased (40.59 % - 1995/96 vs. 14.09 % - 2000/01). The rate of complicaton of the fluid- and carbondioxid hysteroscopy show no essential divergence with 0.52 % and 0.49 %. A total number of 242 complications of 38 963 hysteroscopy have been reported (0.62 %). Not surprising is the raised complication rate of the operative hysteroscopy (1.14 %) against the diagnostic hysteroscopy (0.52 %). The perforations make the first place with 0.46 %. They are followed by injuries of bladder (0.11 %) and the TUR-syndrome (0.021 %). In the last survey was no case of death reported.

Literatur

  • 1 Aydeniz B, Schauf B, Wallwiener D. Wie sicher ist die operative Hysteroskopie?.  Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 2002;  8 799-801
  • 2 Leuschner H, Riedel H H, Brosche T. Die Entwicklung der Hysteroskopie in den Jahren 1994-1997 innerhalb der fünf neuen Bundesländer.  Endoskopie heute. 1998;  3 35-40
  • 3 Lindemann H J. Die Hysteroskopie.  Arch Gynäkol. 1973;  214 241-242
  • 4 Lindemann H J. The future of hysteroscopy.  Obstet Gynecol Clin North Am. 1995;  22 619
  • 5 Meyer P, Schollmeyer M. Der Wert der Hysteroskopie bei der Diagnostik und Therapie uteriner Erkrankungen.  Ärzteblatt Sachsen. 2000;  3 98-102
  • 6 Römer T, Straube W. Hysteroskopischer Wegweiser für Gynäkologen. Walter de Gryter, Berlin, New York 1996
  • 7 Schmidt E H, Wischnewsky M. QuGO, Jahresauswertung 2000. Daten des Vereins Qualitätssicherung Gynäkologische Operationen i. Gr. (QuGO) und der AGE. 2000
  • 8 Schuback B, Brosche T, Leuschner H, Wecke W D, Riedel H H. Die Entwicklung der Hysteroskopie in den 5 neuen Bundesländern für die Jahre 1994 bis 1999 unter Einbeziehung der Umfrage 1998/1999.  Endoskopie heute. 2000;  4 133-137

A. Briesemann

Frauenklinik · Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

Thiemstr. 111

03048 Cottbus

    >