Ultraschall Med 2006; 27(1): 40-48
DOI: 10.1055/s-2005-858944
Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnostic Accuracy of Contrast-Enhanced Ultrasound in Focal Lesions of the Liver Using Cadence Contrast Pulse Sequencing

Diagnostische Treffsicherheit der Untersuchung von fokalen Leberläsionen mittels Kontrastmittelsonographie und Cadence Contrast Pulse SequencingA. Bleuzen1 , C. Huang1 , M. Olar1 , J. Tchuenbou1 , F. Tranquart1
  • 1Centre Innovations Technologiques, CHRU Tours, Frankreich
Further Information

Publication History

eingereicht: 24.11.2004

angenommen: 15.6.2005

Publication Date:
12 January 2006 (online)

Zusammenfassung

Ziel dieser Studie war die Überprüfung der diagnostischen Genauigkeit von Cadence Contrast Pulse Sequencing® (Siemens-Acuson, CA) bei der Anwendung von SonoVue® (Bracco Imaging SpA, Italy) für die Darstellung und diagnostische Zuordnung von fokalen Leberläsionen im Vergleich mit einer Referenzmethode im klinischen Alltag. Methoden: 138 nacheinander untersuchte Patienten (62 Frauen, 76 Männer; mittleres Alter: 52 Jahre bei den Frauen, 63 Jahre bei den Männern), entsprechend 144 Untersuchungen mit insgesamt 381 Leberherden, wurden in diese prospektive Studie eingeschlossen zwischen Dezember 2002 und November 2003. Einschlusskriterien waren Läsionen, die beim konventionellen Ultraschall entdeckt worden waren, sowie die Verfügbarkeit einer Referenzmethode (CT oder MRT) innerhalb von drei Wochen. Die zugrundeliegenden Leberläsionen, die von einer Referenzmethode diagnostiziert wurden (einschließlich Biopsie in 29 Fällen), verteilten sich auf folgende Diagnosen: Hämangiome (n = 56), fokale noduläre Hyperplasie (n = 27), hepatozelluläres Karzinom (n = 44), hepatozelluläres Adenom (n = 5), Lebermetastasen (n = 174), Abszess (n = 2), Zysten (n = 45), andere gutartige Läsionen (n = 24) und 3 peritoneale Metastasen. Ergebnisse: Die Zahl der durch die Kontrastmittelsonographie festgestellten Läsionen konnte im Vergleich zur konventionellen Sonographie erheblich gesteigert werden (351 Herde versus 280 Herde, p < 0,01), während zwischen der Kontrastmittelsonographie und der Referenzmethode (351 versus 377 Läsionen) kein signifikanter Unterschied festgestellt werden konnte. Insgesamt gelang es, mit der kontrastverstärkten Sonographie bei 96 % der Fälle eine vollständige Diagnose der Läsionen zu stellen und damit eine signifikante Steigerung im Vergleich mit dem konventionellen Ultraschall zu erreichen, bei dem die Diagnose nur in 52 % dieser Fälle vermutet werden konnte (p < 0,001). In Bezug auf die Charakterisierung der Herde konnte kein signifikanter Unterschied zwischen der Kontrastsonographie und den Referenzmethoden festgestellt werden. Schlussfolgerung: Die vorgelegte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Kontrastmittelsonographie mit Sonovue® und Cadence Contrast Pulse Sequencing® eine Real-Time-Darstellung mit großer Genauigkeit erlaubt und durchaus eine Konkurrenzmethode für andere bildgebende Verfahren wie CT oder MRT bei der Diagnostik von Leberveränderungen darstellt.

Abstract

The purpose of this study was to assess the accuracy of Cadence Contrast Pulse Sequencing® (Siemens-Acuson, CA) method with injection of SonoVue® (Bracco Imaging SpA, Italy) for the detection and characterisation of focal liver lesions in comparison with a reference modality during routine use. Methods: 138 consecutive patients (62 women, 76 men; mean age: 52 years for women and 63 years for men) corresponding to 144 examinations with 381 lesions participated in this prospective study from December 2002 to November 2003. Inclusion criteria were lesions detected by conventional US and the availability of a reference imaging examination (CT or MR imaging) within three weeks. The underlying liver lesions characterised by a reference modality (including biopsy in 29 lesions) were distributed as follows: haemangioma (n = 56), focal nodular hyperplasia (n = 27), hepatocellular carcinoma (n = 44), hepatocellular adenoma (n = 5), liver metastasis (n = 174), abscess (n = 2), cysts (n = 45), other benign lesions (n = 24) and 3 peritoneal metastases. Results: A significant improvement was reported in the number of detected lesions between contrast-enhanced ultrasound and baseline ultrasonography (351 lesions versus 280 lesions, respectively, p < 0.01), whereas no significant difference was noted between contrast-enhanced ultrasound and reference imaging (351 versus 377 lesions, respectively). On the whole, contrast-enhanced ultrasound allowed a complete diagnosis in 96 % of the detected nodules with a significant improvement compared to conventional sonography in which the diagnosis was suspected in only 52 % out of these cases (p < 0.001). No significant difference was noted between contrast-enhanced ultrasound and the reference modality concerning characterisation of nodules. Conclusion: The present study clearly indicates that contrast-enhanced sonography using Sonovue® and Cadence Contrast Pulse Sequencing® allows real-time imaging with high accuracy and thus will be a competitive alternative to other modalities such as CT and MR imaging for liver imaging.

References

François Tranquart

Service de Médecine Nucléaire et Ultrasons, CHRU Tours

37044 Tours Cédex 1, Frrankreich

Phone: ++ 33/2 47/47 38 48

Email: tranquart@med.univ-tours.fr