Erfahrungsheilkunde 2005; 54(7): 460-464
DOI: 10.1055/s-2005-862569
Übersichten/Reviews

Karl F. Haug Verlag, in: MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Indikationskriterien für die GOE, HOT und UVB aus ganzheitlicher Sicht

Peter Vill
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 July 2005 (online)

Zusammenfassung

Die klinischen Indikationen für die Große Ozon-Eigenblut (GOE), die hämatogene Oxidationstherapie (HOT) und Ultraviolettbestrahlung des Blutes (UVB) sind vielfältig, an erster Stelle stehen aber Durchblutungsstörungen jeglicher Art. Aufgrund ihres Wirkungsprofils müssen diese Verfahren als allgemein yangisierend weil energiezuführend eingestuft werden. Um unerwünschte Reaktionen zu vermeiden, sollte daher zuvor die aktuelle Lage des Zellstoffwechsels bestimmt werden, da dessen Gleichgewicht entscheidenden Einfluss auf die allgemeine Lage des Patienten hat. Bei einer katabolen Entgleisung (= Yang) würden diese Verfahren die Lage noch verschlechtern, bei einem anabolen Überhang (= Yin) besteht hingegen eine sehr gute Indikation.

Abstract

The clinical indications for the major ozone autologous blood therapy (Große Ozon-Eigenbluttherapie = GOE), the hematogenic oxidation therapy (HOT) and the ultraviolet radiation of blood (UVB) are manifold. In the first place there are circulatory disturbances of all kinds. Due to their action profile these procedures have to be classified generally as “yanginizing”, because they supply energy. In order to avoid unwanted reactions, first of all, the current situation of the cellular metabolism should be determined, because its balance has an important influence on the general situation of the patient. In the case of a catabolic dysfunction (= Yang), this procedure would worsen the situation; in the case of an anabolic dysfunction (= Yin) there rather is a very good indication present.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Peter Vill

Anton-Bruckner-Str. 14 c

91052 Erlangen

    >