Aktuelle Neurologie 2005; 32: 94-96
DOI: 10.1055/s-2005-866876
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aktueller Stand von Diagnostik und Therapie des Restless-legs-Syndroms (RLS)

Current State of Diagnosis and Therapy of the Restless Legs Syndrome (RLS)W.  Fogel1
  • 1Fachbereich Neurologie, Deutsche Klinik für Diagnostik, Wiesbaden
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Das Restless-legs-Syndrom ist eine häufige und bei entsprechendem Kenntnisstand gut zu diagnostizierende und behandelbare Erkrankung. Die Ätiologie ist weiterhin unklar, genetische Suszeptibilitätsloci konnten identifiziert werden, wobei das krankheitsauslösende Gen und der Krankheitszusammenhang unklar sind. Die Behandlung ist mittlerweile gut etabliert, valide Studiendaten liegen vor. Bei den symptomatischen RLS-Formen steht die Behandlung der Grunderkrankung im Vordergrund. Patienten mit idiopathischem RLS sollte bei gering ausgeprägten Beschwerden und bestehendem Behandlungswunsch primär niedrig dosiert mit L-Dopa behandelt werden. Bei Patienten mit ausgeprägten Beschwerden oder Augmentationen unter der L-Dopa-Therapie ist eine Behandlung mit Dopaminagonisten, für die mittlerweile aussagekräftige, positive Studien bestehen, sinnvoll. Bei Patienten, die nicht ausreichend auf Dopaminergika ansprechen oder unter intolerablen Nebenwirkungen leiden, ist eine (Kombinations-)Therapie mit Opiaten oder Antikonvulsiva erforderlich. Mit den derzeit möglichen Behandlungsformen lassen sich mehr als 80 % der Patienten mit RLS zufrieden stellend behandeln.

Abstract

The restless legs syndrome (RLS) is a frequent and (provided that there is up to date knowledge on the site of the examiner) well treatable disease. The ethiology is still not clear. Several susceptibility loci have been identified but the disease related gene has not yet been identified. Treatment is meanwhile established and supported by study evidence. In patients with symptomatic RLS the underlying disease should be treated in the first line. Patients with mild symptoms should (if they want to be treated) be primarily treated with low-dose levodopa. Patients with moderate to severe disease or augmentation under levodopa therapy should be given dopamine agonist therapy which has meanwhile been established by several well performed and conclusive studies. In patients who do not respond sufficiently to dopaminergic treatment opioids or anticonvulsive drugs may be necessary either alone or in combination with dopaminergic drugs. With the current treatment options more than 80 % of the RLS patients can be treated successfully.

Literatur

Dr. med. W. Fogel

Fachbereich Neurologie und Klinische Neurophysiologie · Deutsche Klinik für Diagnostik

Aukammallee 33

65191 Wiesbaden

Email: [email protected]