Aktuelle Neurologie 2005; 32: 97-101
DOI: 10.1055/s-2005-866880
Workshop 1
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Strukturierte Diagnostik bei Parkinson-Syndromen

Stepwise Diagnostics for Parkinsonian SyndromesJ.  B.  Schulz1 , R.  Benecke2 , R.  Dodel3 , K.  Eggert4 , W.  Fogel5 , M.  Gerlach6 , H.  Reichmann7 , P.  Riederer8 , A.  Schwartz9 , J.  Winkler10
  • 1Abteilung Neurodegeneration und Neurorestaurationsforschung, Universität Göttingen
  • 2Neurologische Universitätsklinik, Rostock
  • 3Neurologische Universitätsklinik, Bonn
  • 4Neurologische Universitätsklinik, Marburg
  • 5Deutsche Klinik für Diagnostik, Wiesbaden
  • 6Psychiatrische Universitätsklinik, Würzburg
  • 7Neurologische Universitätsklinik, Dresden
  • 8Psychiatrische Universitätsklinik, Würzburg
  • 9Neurologische Klinik, Klinikum Hannover Nordstadt
  • 10Neurologische Universitätsklinik, Regensburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Das idiopathische Parkinson-Syndrom muss diagnostisch von symptomatischen und atypischen Parkinson-Syndromen abgegrenzt werden. Zu den atypischen Parkinson-Syndromen zählen die Multisystematrophie, die progressive supranukleäre Blickparese, die Demenz vom Lewy-Körper-Typ und die kortikobasale Degeneration. Unter den symptomatischen Parkinson-Syndromen sind die vaskulär- und neuroleptikainduzierten am häufigsten. Gegen die Diagnose eines idiopathischen Parkinson-Syndroms sprechen ein fehlendes Ansprechen auf L-Dopa und Zusatzsymptome wie z. B. eine zerebelläre Ataxie, Okulomotorikstörungen, Störungen des autonomen Nervensystems, Pyramidenbahnsymptome, Apraxie und eine frühe posturale Instabilität. Auch Fluktuationen des Bewusstseins und die Entwicklung einer Demenz im frühen Stadium des Erkrankungsverlaufs sprechen gegen ein IPS. Neben diesen klinischen Kriterien helfen strukturelle und funktionelle bildgebende Verfahren sowie Untersuchungen der L-Dopa-Sensitivität der Parkinson-Syndrome und des autonomen Nervensystems, die diagnostische Sicherheit zu erhöhen. In dieser Übersicht wird eine Empfehlung für das rationale diagnostische Vorgehen entworfen.

Abstract

In order to make a diagnosis of idiopathic Parkinson's disease, it is necessary to rule out the possibility of symptomatic or atypical Parkinsonian syndromes. Atypical Parkinsonian syndromes include multiple system atrophy, progressive supranuclear palsy, dementia with Lewy bodies and corticobasal degeneration. The most common symptomatic Parkinsonian syndromes are caused by vascular disease or induced by neuroleptics. Red flags that point to a diagnosis different from idiopathic Parkinson's disease include missing or unsatisfactory response to L-dopa and additional symptoms such as cerebella ataxia, ocular motor symptoms, dysfunction of the autonomic nervous system, positive pyramidal signs, apraxia and early postural instability. Fluctuations of consciousness and the development of a dementia in early stages of the disease also point against idiopathic Parkinson's disease. In addition to clinical symptoms, structural and functional imaging techniques, tests for L-dopa responsiveness and the evaluation of autonomic dysfunction help to increase the diagnostic accuracy. In this review we recommend a step-by-step rational procedure for the accurate diagnosis of Parkinsonian syndromes.

Literatur

Prof. Dr. Jörg B. Schulz

Abteilung für Neurodegeneration und Neurorestaurationsforschung · Zentrum für Neurologische Medizin und Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) · Universität Göttingen

Waldweg 33

37073 Göttingen

Email: [email protected]