Aktuelle Neurologie 2005; 32(7): 394-401
DOI: 10.1055/s-2005-866882
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zum Krankheitsverlauf von Patienten mit idiopathischem Normaldruckhydrozephalus durchschnittlich drei Jahre nach Shuntoperation

Clinical Course of Disease of Patients with Normal Pressure Hydrocephalus Three Years after Shunt SurgeryJ.  Lemcke1 , U.  Meier1
  • 1Klinik für Neurochirurgie, Unfallkrankenhaus Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung der vorliegenden Arbeit war es, die katamnestischen Ergebnisse der operativen Therapie des idiopathischen Normaldruckhydrozephalus zu untersuchen. Patienten und Methode: In einer prospektiven Verlaufsbeobachtung von durchschnittlich 3 Jahren (14 - 82 Monate) untersuchte man 51 Patienten, die wegen eines idiopathischen Normaldruckhydrozephalus operativ durch die Anlage eines ventrikuloperitonealen Shunts mit einem Gravitationsventil therapiert wurden. Ergebnisse: Der Anteil sehr guter, guter und befriedigender Ergebnisse betrug direkt postoperativ 80 %. Durchschnittlich 34 Monate postoperativ konnte noch bei 67 % der Patienten ein sehr guter, guter oder befriedigender Krankheitsverlauf verifiziert werden. Beide Ergebnisse liegen im Rahmen dessen, was in der internationalen Literatur berichtet wird. Auch das Ergebnis der neuroradiologischen Untersuchung, ein minimaler Rückgang der mit dem Evans-Index registrierten Ventrikelvolumina während des Behandlungsverlaufs, deckt sich mit den Angaben aus der neueren Literatur und dem aktuellen pathophysiologischen Verständnis der Hydrozephalustherapie. Schlussfolgerungen: Der Einsatz von Gravitationsventilen in der Therapie des idiopathischen Normaldruckhydrozephalus ist die folgerichtige Umsetzung des heutigen Wissens über die pathomechanischen Zusammenhänge dieses Krankheitsbildes. Dem bereits in früheren Studien nachgewiesenen Bedürfnis einer Liquordrainage mit möglichst niedrigem Öffnungsdruck konnte sich bei gleichzeitiger Protektion vor Überdrainagen erfolgreich angenähert werden. Aus Sicht der Autoren wäre der Einsatz programmierbarer Ventile in Verbindung mit einer Gravitationskomponente als nächste Evolutionsstufe anzusehen, da auf diesem Wege Revisionsoperationen aufgrund von primär falsch ausgewählten Ventilöffnungsdrücken unnötig würden.

Abstract

Objective: To investigate the clinical outcome of patients with normal pressure hydrocephalus three years after the implantation of a ventricular-peritoneal shunt. Materials and methods: 51 patients with idiopathic normal pressure hydrocephalus underwent a cerebrospinal shunt insertion with a gravitational valve. In a prospective follow-up study we evaluated the clinical outcome at an average of three years (14 to 82 months) after surgery. Results: Directly postoperative excellent, good or satisfactory results occurred in 80 % of the patients. At an average of 34 months after surgery 67 % showed an excellent, good or satisfactory course of disease. We observed a minimal decrease of the ventricle width registered with the Evans index during the therapy. This, as the outcome, corresponds to the data in the international literature. Conclusion: The use of gravitational valves in the therapy of the normal pressure hydrocephalus is the consistent realization of today's knowledge about the pathophysiology of the disease. Recent studies showed the need of a cerebrospinal fluid drainage with a low valve opening pressure and at the same time a protection from overdrainage. Our scheme of therapy is conformable to these findings. From the author's point of view the use of programmable valves combined with gravitational components is the next step of evolution because re-operations due to an unfitting valve opening pressure would be unnecessary.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Ullrich Meier

Klinik für Neurochirurgie · Unfallkrankenhaus Berlin

Warener Straße 7

12683 Berlin

Email: [email protected]