Aktuelle Neurologie 2005; 32: 308-310
DOI: 10.1055/s-2005-866951
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Reduktion der Wearing-off-Symptomatik unter der Behandlung mit Levodopa, Carbidopa und Entacapon (Stalevo®)

Reduction of the Wearing-Off Time Under the Treatment with Levodopa, Carbidopa and EntacaponK.  O.  Brose
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Standard in der Parkinson-Therapie ist nach wie vor die Verwendung von Levodopa in Kombination mit einem peripheren Decarboxylasehemmstoff. Zu den größten Schwierigkeiten in der Anwendung zählt das im Krankheitsverlauf auftretende vorzeitige Nachlassen der Wirkdauer, das so genannte Wearing-off. Durch die zusätzliche Inhibition des zweiten Hauptabbauweges von Levodopa durch den COMT-Hemmer Entacapon kann die Wirkdauer wieder verlängert und damit eine Reduktion der Wearing-off-Symptome erreicht werden. In dem vorliegenden Fallbeispiel wird von einem Patienten berichtet, der unter motorischen Wearing-off-Symptomen und Dyskinesien litt. Die durchschnittliche tägliche Off-Zeit betrug etwa drei Stunden. Zusätzlich traten eine Reduktion des Kurzzeitgedächtnisses und depressive Episoden auf. Aufgrund der starken Wearing-off-Symptomatik wurde der Patient auf das Kombinationspräparat Stalevo® (Levodopa, Carbidopa, Entacapon) umgestellt und der Dopaminagonist reduziert. Dadurch verringerte sich die durchschnittliche tägliche Off-Zeit auf etwa eine Stunde und die Wearing-off-Symptome nahmen deutlich und anhaltend ab. Besonders vorteilhaft war bei diesem Patienten die Anwendung von Stalevo®, da das Kombinationspräparat die Tabletteneinnahme vereinfacht und zu einer besseren Compliance führte.

Abstract

The standard of treatment in Parkinson's disease is the use of levodopa in combination with a dopa-decarboxylase inhibitor. One of the major difficulties in use is the development of wearing-off during the course of disease, due to a reduced duration of action of levodopa. By additional inhibition of the second metabolic pathway of levodopa with the COMT-inhibitor entacapone, the duration of action can be prolonged and symptoms of wearing-off can be reduced. The present case report describes a patient who suffered from severe motor fluctuations and dyskinesias. Mean daily off-time was approximately three hours. Additionally the patient showed a reduction in short term memory and depressive episodes. Because of the severe symptoms of wearing-off medication was changed to Stalevo®, a combination tablet of levodopa, carbidopa and entacapone. This lead to a significant and prolonged reduction of wearing-off symptoms and of mean daily off-time to approximately one hour. In this patient the use of the combination tablet Stalevo® was most favourable because it simplyfied tablet intake and improved compliance.

Literatur

Dr. K. Olaf Brose, FA für Neurologie und Psychiatrie 

Schloßweide 13

28857 Syke

Email: [email protected]