Aktuelle Neurologie 2005; 32(7): 418-422
DOI: 10.1055/s-2005-866959
Aktueller Fall
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Toxische Myelopathie nach intrathekaler Chemotherapie bei akuter lymphatischer Leukämie: Differenzialdiagnose und therapeutische Optionen

Chemotherapy Induced Toxic Myelopathy: Differential Diagnosis and Therapeutic ConsiderationsE.  Kraft1 , B.  Höchsmann2 , B.  Landwehrmeyer1 , W.  Freund3
  • 1Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Ulm
  • 2Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik, Universitätsklinikum Ulm
  • 3Abteilung Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Toxische Myelopathien sind eine seltene Komplikation einer intrathekalen Chemotherapie bei Patienten mit malignen hämatologischen Erkrankungen und müssen differenzialdiagnostisch von einer mit der Primärerkrankung assoziierten ZNS-Beteiligung abgegrenzt werden. Wir berichten hier von zwei Patienten, die im Rahmen der Therapie einer akuten lymphatischen Leukämie mit intrathekaler Chemotherapie (Methotrexat, Cytosin-Arabinosid) behandelt wurden. Beide Patienten entwickelten im Verlauf ein Querschnittssyndrom mit Paraparese, Sensibilitätsstörungen und Blasen-/Mastdarmstörungen. Die spinale bildgebende Diagnostik mit MRT ermöglichte eine genaue strukturelle Darstellung der spinalen Pathologie. Die wahrscheinliche ätiologische Zuordnung konnte aber nur in Zusammenschau mit der Anamnese und Liquordiagnostik vorgenommen werden. Anhand der vorgestellten Fälle werden Differenzialdiagnose und Therapieoptionen myelopathischer Läsionen im Kontext von malignen hämatologischen Erkrankungen diskutiert.

Abstract

Toxic myelopathy is a rare complication of intrathecal chemotherapy in haematological malignancies. During the differential diagnostic work-up CNS carcinomatosis must be excluded. We describe two patients with acute lymphoblastic leucemia, who were treated by intrathecal methotrexate and cytosine arabinoside. Both patients developed a spinal syndrome with paraparesis, sensory deficits and urine and bowel incontinence. Spinal MRI enabled a clear visualisation of these medullary lesions. However, the probable etiology could only be established by considering the history of the patient and CSF results. Based on these cases we discuss the differential diagnosis and therapeutic options of myelopathic lesions in haematological malignancies.

Literatur

Dr. med. Eduard Kraft

Neurologische Klinik der Universität Ulm · RKU

Oberer Eselsberg 45

89081 Ulm

Email: [email protected]