Aktuelle Neurologie 2005; 32: 299-301
DOI: 10.1055/s-2005-866978
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erfolgreiche Therapie des Wearing-off mit Stalevo®

Successful Treatment of Wearing-Off with Stalevo®B.  Klemperer
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Die Kombination von Levodopa und einem peripheren Dopa-Decarboxylase-Hemmer ist die wirksamste Therapie des M. Parkinson. Zu den typischen Komplikationen der Behandlung zählt die Entwicklung von Wearing-off bzw. Dyskinesien und On-Off-Fluktuationen, die alle auf das vorzeitige Nachlassen der Medikamentenwirkung bzw. die Schwankungen der Levodopakonzentration zurückgeführt werden können. Die zusätzliche Hemmung der Catechol-O-Methyl-Transferase durch Entacapon vermindert die Spiegelschwankungen von Levodopa und ist daher geeignet, motorische Fluktuationen wirksam zu behandeln. Mit dem Kombinationspräparat Stalevo® (Levodopa, Carbidopa, Entacapon) wird die regelmäßige Einnahme der Wirkstoffe vereinfacht. In diesem Fallbeispiel wird von einer Patientin berichtet, bei der durch die Umstellung der Medikation auf Stalevo® die belastenden Wearing-off-Symptome deutlich vermindert werden konnten. Außerdem konnte eine Erhöhung der Levodopadosis und damit ein erhöhtes Risiko von Dyskinesien verhindert werden. Die kontinuierliche dopaminerge Stimulation, die durch die Zugabe von Entacapon erreicht wird, ist möglicherweise auch in der Lage, dem Auftreten von motorischen Komplikationen vorzubeugen.

Abstract

The combination of levodopa and a peripheral dopa-decarboxylase-inhibitor is the most powerful therapy of Parkinson's disease. Typical complications of this treatment are the development of wearing-off respectively dyskinesias and on-off-fluctuations, which all can be attributed to the loss of drug effect respectively to fluctuation of the levodopa concentration. The additional inhibition of catechol-o-methyl-transferase with entacapone can reduce levodopa-level fluctuations and is qualified to effectively treat motor complications. The combination tablet Stalevo® (levodopa, carbidopa, entacapone) facilitates the regular intake of the active agents. In this case report the change of medication to Stalevo® reduced markedly the burdening wearing-off symptoms in a female patient. An increase of levodopa-dosis and the following increase of risk of dyskinesias could be avoided. The continuous dopaminergic stimulation, which is achieved by additional use of entacapone may possibly be able to prevent the development of motor complications.

Literatur

Bertold Klemperer, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie 

Bahnhofsallee 3

31134 Hildesheim

Email: [email protected]