Psychother Psych Med 2006; 56(3/04): 162-171
DOI: 10.1055/s-2005-915346
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychische Störungen bei Umweltambulanzpatienten

Ergebnisse der standardisierten psychiatrischen Diagnostik (CIDI) aus der deutschen Multizenterstudie zur Multiplen Chemikaliensensitivität (MCS)Psychiatric Disorders of Environmental OutpatientsResults of the Standardized Psychiatric Interview (CIDI) from the German Multi-Center Study on Multiple Chemical Sensitivity (MCS)Anne  Dietel1 , Lars  Jordan1 , Tilman  Mühlinghaus1 , Thomas  F.  Eikmann1 , Caroline  E. W.  Herr1 , Dennis  Nowak1 , Francisco  Pedrosa Gil1 , Klaus  Podoll1 , Gerhard  A.  Wiesmüller1 , Dieter  Eis1
  • 1Robert Koch-Institut, Fachgebiet 22/Umweltmedizin, Berlin
Dieses Projekt wurde finanziell gefördert vom Umweltbundesamt im Rahmen des Umweltforschungsplanes des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Forschungsvorhaben 201 61 218/04)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 22. Juni 2005

Angenommen: 6. Oktober 2005

Publication Date:
05 April 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Von 1999 bis 2004 wurde in zwei Phasen eine deutschlandweite umweltambulanzbasierte Multizenterstudie zur Multiplen Chemikaliensensitivität (MCS) durchgeführt. Ziel der Studie war die genauere Charakterisierung des MCS-Beschwerdebildes. Bestandteil des umfangreichen diagnostischen Prozederes war ein standardisiertes psychiatrisches Interview (CIDI), um Häufigkeit, Art und Dauer psychischer Störungen sowie deren zeitliche Relation zu den umweltbezogenen Beschwerden der Umweltambulanzpatienten zu ermitteln. Methode: Von den 291 Patienten der MCS-Studie aus den beteiligten umweltmedizinischen Zentren in Aachen, Berlin, Bredstedt, Freiburg, Gießen und München wurden 251 Patienten (86,3 %) mit der deutschen Version (M-CIDI/DIA-X) des Composite International Diagnostic Interview untersucht. Ergebnisse: 83,7 % der Patienten erfüllten im Laufe ihres Lebens die CIDI-Diagnosekriterien für mindestens eine psychische Störung, die 12-Monats-Prävalenz lag bei 76,5 %, die 4-Wochen-Prävalenz bei 64,5 %. Umweltambulanzpatienten wiesen in allen Prävalenzzeiträumen signifikant häufiger psychische Störungen auf als die vergleichbare Allgemeinbevölkerung (Bundesgesundheitssurvey 1998). Am häufigsten wurden somatoforme Störungen diagnostiziert, gefolgt von depressiven und Angststörungen. Bei 81,2 % der Patienten ging die psychische Störung den umweltbezogenen Beschwerden zeitlich voraus, im Mittel 17 Jahre. Schlussfolgerungen: Die vorliegende Untersuchung bestätigt die Ergebnisse früherer Studien, nach denen Patienten mit umweltbezogenen Gesundheitsbeschwerden gehäuft psychische Störungen aufweisen. Der hohe Anteil somatoformer Störungen ist ein Hinweis darauf, dass es sich bei einem großen Teil der Patienten um Beschwerden handelt, denen ein psychosomatisches Geschehen mit speziellem Umweltbezug zugrunde liegt. Spezifische Therapieansätze unter Einbeziehung der Umweltattribuierung sollten für jene Patienten Anwendung finden, bei denen die psychische Störung diagnostisch gesichert und ein Expositionsbezug unwahrscheinlich ist.

Abstract

Background: A nationwide, environmental outpatient-based multi-center two-phase study on Multiple Chemical Sensitivity (MCS) was conducted from 1999 until 2004. The aim of the study was to characterize more precisely the health-complaints relevant for the MCS-phenomenon. A standardized psychiatric interview (CIDI), used to identify frequency, character and duration of psychiatric disorders and their chronological relation to the environment-related health complaints of the patients, formed part of the extensive diagnostic procedure. Method: 251 (86.3 %) of the 291 attendees of the environmental outpatient departments in Aachen, Berlin, Bredstedt, Freiburg, Giessen and Munich, were examined using the German version (M-CIDI/DIA-X) of the Composite International Diagnostic Interview. Results: 83.7 % (lifetime prevalence rate) fulfilled the diagnostic criteria of at least one psychiatric disorder, with the 12-month and 4-week prevalence rates being 76.5 % and 64.5 %, respectively. Environmental outpatients, in all prevalence periods, had significantly higher rates of psychiatric disorders than the comparable general population. Somatoform disorders were most frequently diagnosed, followed by depressive and phobic disorders. For 81.2 % of the patients the psychiatric disorder started long before the environment-related health complaints (average 17 years). Conclusions: This study confirms the results of earlier studies, i. e. that patients with environment-related health complaints suffer from psychiatric disorders more frequently than the general population. The high proportion of somatoform disorders indicates that most of the environmental outpatients really suffer from psychosomatic complaints, but attribute the causes to the environment. Application of specific therapeutic regimen is recommended for those patients, whose psychiatric disorders are safeguarded diagnostically and for whom a relevant exposure is unlikely.

Literatur

Dr. med. Anne Dietel

BSMO Business Solutions Medicine Online GmbH

Postfach 140201

14302 Berlin

Email: anne.dietel@bsmo.de