Erfahrungsheilkunde 2005; 54(12): 780-786
DOI: 10.1055/s-2005-918035
Originalia

Karl F. Haug Verlag, in: MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Verhalten und Motivation von Patienten der Komplementärmedizin

Sabine Köntopp
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 December 2005 (online)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird eine Studie vorgestellt, die sich mit der Nutzung der Komplementärmedizin unter sozialwissenschaftlichen Gesichtspunkten auseinandersetzt. Nach einer Kurzdarstellung des Forschungsstandes wird aufgezeigt, dass komplementärmedizinische Patienten nicht - wie bislang angenommen - als homogene Nutzergruppe verstanden werden sollten, sondern unterschiedlichen Nutzertypen zugeordnet werden können. Anhand einer quantitativen Studie (Stichprobe n = 307) können drei Nutzertypen klassifiziert und beschrieben werden, nämlich Ergänzungsnutzer, Wechselnutzer und Ersatznutzer. Es kann gezeigt werden, dass sich diese in ihren Überzeugungen, Motivationen und gesundheitsbezogenen Verhaltensweisen unterscheiden. In der Diskussion wird erläutert, wie die gewonnenen Erkenntnisse eingesetzt werden können, um in der täglichen therapeutischen Arbeit Anwendung zu finden und um die individuellen Ressourcen der Patienten für Gesundheitsvorsorge und Prävention prognostizieren zu können.

Abstract

This paper introduces an analysis of the use of complementary and alternative medicine (CAM) from a social scientist's point of view. It is argued that the common assumption of a homogenous group of users of CAM cannot be maintained, if psychological and sociological aspects are accounted for. Rather, should we assume heterogenous groups of CAM users which can be distinguished based on their health beliefs, motives and health behaviour. Based on a survey of 307 patients having undergone CAM treatment three distinct types of users could be found: supplementary users, alternation users and substitution users. The discussion highlights how the results can be utilized in everyday therapeutical practice and to forecast patient specific resources for health care and prevention measures.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Sabine Köntopp

Eggmühlerstr. 30

80993 München

Email: sk@koentopp.com

    >