Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(3): 277-283
DOI: 10.1055/s-2006-924020
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Methadonsubstitution in der Schwangerschaft: Dosiswirkungsrelation bezogen auf das neonatale Entzugssyndrom

Methadone Substitution during Pregnancy: Relationship between Dose and Effect in Neonatal Abstinence SyndromeK. Heimann1 , C. Bartz3 , A. Silvestri2 , U. Merz1 , H. Hörnchen1 , H. Kentrup2
  • 1Klinik für Neugeborenen- und Konservative Kinderintensivmedizin, Universitätsklinikum, Medizinische Fakultät der RWTH Aachen, Aachen
  • 2Kinderklinik, Universitätsklinikum, Medizinische Fakultät der RWTH Aachen, Aachen
  • 3Frauenklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Medizinische Fakultät der RWTH Aachen, Aachen
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 23.1.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 28.2.2006

Akzeptiert: 1.3.2006

Publication Date:
20 April 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Neugeborene methadonsubstituierter Mütter zeigen oft ein schweres, protrahiert verlaufendes Entzugssyndrom. Die retrospektive Studie zur Symptomatik, Dauer, Verlauf und Therapie des Entzugssyndroms bei Früh- und Neugeborenen methadonsubstituierter Mütter soll zeigen, ob zwischen der Höhe bzw. Dauer der Substitutionstherapie des Methadons und demSchweregrad des neonatalen Entzugssyndroms eine Beziehung besteht. Patienten und Methoden: Bei zwischen 1994 und 2001 stationär beobachteten Früh- und Neugeborenen methadonsubstituierter Mütter wurden folgende Daten erhoben: Methadondosis, Dauer der Applikation in der Schwangerschaft, maternaler Beikonsum, Infektionsstatus, kindliche Daten, perinatale Komplikationen, Symptomatik, Dauer, Verlauf und Therapie des Entzugssyndroms. Ergebnisse: Es handelt sich um insgesamt 34 Kinder. Davon waren 27 Reif- und sieben Frühgeborene. Das mittlere Gestationsalter betrug 38,5 Schwangerschaftswochen, das durchschnittliche Geburtsgewicht lag bei 2808 g. 97 % aller Kinder entwickelten ein therapiebedürftiges Entzugssyndrom, dessen Dauer durchschnittlich 32,5 Tage betrug. Bei vier Kindern, deren Mütter mit einer höheren Methadondosis (> 100 mg/d) während der gesamten Schwangerschaft bzw. der beiden letzten Schwangerschaftsmonate substituiert wurden, verlief das Entzugssyndrom länger (64,5 Tage; Pearson-Korrelationskoeffizient: r = 0,4725). Die Klinik des Entzugssyndroms umfasste neben den häufigeren Diagnosen wie Zittrigkeit, Unruhe etc. bei neun Patienten u. a. zerebrale Krampfanfälle. Bei einem Neugeborenen, dessen Mutter von einer Methadonsubstitution stationär entgiftet wurde, trat kein Entzugssyndrom auf. Schlussfolgerung: Die Höhe der maternalen Methadondosis und die Länge ihrer Applikation in der Schwangerschaft korrelierte mit dem Grad der Ausprägung des neonatalen Entzugssyndroms und der Dauer des stationären Aufenthaltes der Kinder. Dies verlangt einen kritischen Umgang mit der Methadonsubstitution Schwangerer.

Abstract

Background: Treatment with methadone during pregnancy may lead to severe neonatal abstinence syndrome. This is a retrospective study of the symptoms, duration, course and therapy in babies diagnosed as having neonatal abstinence syndrome due to maternal methadone substitution. We sought to find if there is a relationship between dose and duration of methadone substitution and the severity of neonatal abstinence syndrome. Patients and Methods: We evaluated the following data on preterm and term babies of mothers substituted with methadone between 1994 and 2001: maternal dose of methadone, duration of substitution during pregnancy, supplemental maternal drug use, maternal infections, perinatal complications, symptoms, duration, course and therapy of neonatal abstinence syndrome. Results: There were 34 babies (27 term and 7 preterm) with a mean gestational age of 38.5 weeks. The mean birthweight was 2808 grams. 97 percent of the babies developed symptoms of neonatal abstinence syndrome which required treatment. The mean duration of treatment was 36.5 days. Four children whose mothers had taken a dose of methadone greater that 100 grams per day throughout the whole or the last two month of pregnancy had a longer duration of neonatal abstinence syndrome (mean 64.5 days; Pearson correlation coefficient: r = 0.4725). Apart from common withdrawal symptoms such as shivering and excitability there were 9 babies who had seizures. There was one baby whose mother had been detoxified as an inpatient, who had no withdrawal symptoms. Conclusion: Maternal methadone dose and the duration of methadone ingestion during pregnancy correlated with the severity of the neonatal abstinence syndrome. Use of methadone in a pregnant woman requires careful thought.

Literatur

Dr. med. Konrad Heimann

Klinik für Neugeborenen- und Konservative Kinderintensivmedizin
Universitätsklinikum der RWTH Aachen

Pauwelsstraße 30

52074 Aachen

Email: [email protected]