Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(5): 461-468
DOI: 10.1055/s-2006-924040
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Posttraumatische Belastungsstörung und gynäkologische Symptome in einer Frauenarztpraxis

Posttraumatic Stress Disorder Patients in Gynecological PracticeJ. Backe1 , R. Micka2 , G. H. Seidler2
  • 1Praxis für Frauenheilkunde, Medizinische Genetik und Psychotherapie, Würzburg
  • 2Klinik für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg, Sektion Psychotraumatologie
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 17.11.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 4.3.2006

Akzeptiert: 7.3.2006

Publication Date:
23 May 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Untersucht wird die Prävalenz traumatischer Ereignisse und der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) unter Patientinnen einer Frauenarztpraxis. Material und Methodik: In einer gynäkologischen Arztpraxis wurden 500 Fragebogen an unselektierte Patientinnen verteilt. Schwangere Frauen wurden nicht befragt. Ermittelt wurden soziodemografische Daten der Patientinnen, eine Auflistung möglicher traumatischer Ereignisse sowie Items zu posttraumatischen Symptomgruppen. Folgende Instrumente wurden eingesetzt: Auszüge aus der SCL-90-R, die Posttraumatic Diagnostic Scale (PDS‐d-1). Patientinnen, die Kriterium A (traumatisches Ereignis) einer posttraumatischen Belastungsstörung nach DSM IV erfüllten, wurde zusätzlich das Brief Symptom Inventory (BSI), die Impact-of-Event-Scale (IES‐R) und der Fragebogen zu dissoziativen Symptomen (FDS) zusammen mit einem adressierten und frankierten Kuvert mitgegeben. Ergebnisse: Von 500 Fragebogen wurden 498 ausgefüllt abgegeben. Als traumatische Ereignisse wurden angegeben: schwerer Unfall (19,9 %), Naturkatastrophen (3,2 %), gewalttätiger Angriff durch bekannte (6,2 %) oder fremde Person (5,8 %), sexueller Angriff durch bekannte (2,8 %) oder fremde Person (3,6 %) und sexueller Kontakt im Alter unter 18 Jahren mit mindestens 5 Jahre älterer Person (12,2 %). Medizinische Traumaursachen waren: lebensbedrohliche Krankheit (14,5 %), Schwangerschaft (12 %), Geburt (12,4 %), Wochenbett (11 %) und gynäkologische Erkrankung/Operation (6,6 %). Berufliche Traumata wurden von 11 % der Patientinnen angegeben. Es lag bei 46 Frauen (9,3 %) nach DSM IV eine PTBS vor. Zu den gynäkologischen Symptomen, die mit einer PTBS assoziiert waren, gehören Mastodynie (p = 0,000), prämenstruelles Völlegefühl, Ödeme, Brustspannen, Gereiztheit und starke Stimmungsschwankungen (p = 0,001), Harninkontinenz (p = 0,007) und Dysmenorrhö (p = 0,024). Schlussfolgerung: Traumatisch erlebte Ereignisse und PTBS sind häufig unter Patientinnen einer Frauenarztpraxis. Traumafolgeerkrankungen sollten vom Gynäkologen differenzialdiagnostisch in Erwägung gezogen werden.

Abstract

Purpose: The aim of the study was to investigate the prevalence of traumatic events and of post traumatic stress disorder (PTSD) in primary care gynecological practice. Material and Methods: Study participants were women who presented to a primary care gynecologic practice in Germany between September and December 2002. The main instruments used for measurement were SCL-90-R and Posttraumatic Diagnostic Scale (PDS‐d-1). Patients with trauma who fulfilled DSM IV criteria and who agreed to further participation received the Brief Symptom Inventory BSI of Derogatis, the Impact-of-Event-Scale (IES‐R) and the questionnaire of dissociative symtoms (FDS). Results: Out of 500 questionnaires 498 (99.6 %) were completed. The women reported the following traumatic events: severe accident (19.9 %), nature disaster (3.2 %), violent attack by a family member (6.2 %) or by a foreign person (5.8 %), sexual attack by a family member (2.8 %) or a foreign person (3.6 %), sexual contact when aged younger than 18 years with a person 5 years and more older (12.2 %); 14.5 % reported a severe disease, 12 % pregnancy, 12.4 % birth, 11 % post partum period and 6.6 % a gynecologic illness or operation and 11 % a professional traumatic event as a severe traumatic event. Overall, 46 (9.3 %) women met the criteria of PTSD. Gynecologic symptoms significantly associated with PTSD were mastodynia (p = 0.000), symptoms of premenstrual tension (p = 0.001), urinary incontinence (p = 0.007) and dysmenorrhea (p = 0.024). Conclusion: Trauma was common in this population. Attention by primary care gynecologists to a history of trauma could improve the detection of this disabling disorder.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Jael Backe

Frauenärztin, Medizinische Genetik, Psychotherapie

Domstraße 12

97070 Würzburg

Email: [email protected]