Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(7): 670-673
DOI: 10.1055/s-2006-924306
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mammasonographie und Mammographie in der dezentralen Brustkrebsdiagnostik

Breast Cancer Diagnosis with Ultrasound and Mammography External to a Screening SchemeJ.-H. Grunert1 , H. Hille2
  • 1Röntgenpraxis Georgstraße, Georgstraße 16, Hannover
  • 2Praxis für Frauenheilkunde, Lappenbergsallee 50, Hamburg
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 21.4.2006

Akzeptiert: 22.5.2006

Publication Date:
08 August 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Ziel der vorliegenden Arbeit war die Überprüfung der Qualität einer dezentralen Brustkrebsdiagnostik mit Mammographie und Mammasonographie außerhalb eines Screeningprogrammes. Besondere Berücksichtigung fand der Nachweis intraduktaler Mammakarzinome in der Mammasonographie. Material und Methodik: 4600 Patientinnen wurden mammographisch und 3500 mammasonographisch untersucht. Bei 92 Patientinnen wurde aufgrund eines Verdachts auf ein Mammakarzinom (BI-RADS™-Klassifikation IV oder V) eine histologische Abklärung empfohlen. Von 74 dieser 92 Patientinnen (80,4 %) konnte der histologische Befund erhalten werden. Ergebnisse: Der positive Vorhersagewert (ppV) betrug global (für Mammographie und/oder Mammasonographie) 74,3 % (Mammographie 74,6 %, Mammasonographie 74,2 %). In 10 Fällen (hiervon 2 Fälle mit DCIS) konnte das Karzinom ausschließlich in der Mammasonographie erkannt werden, in 2 Fällen ausschließlich in der Mammographie. Bei 3 der 4 sonographisch untersuchten Patientinnen mit einem duktalen Carcinoma in situ (DCIS) ließen sich sonomorphologische Auffälligkeiten nachweisen. Schlussfolgerung: Für unsere dezentrale Brustkrebsdiagnostik außerhalb eines Screeningprogrammes ergaben sich gute positive Vorhersagewerte sowohl für die Mammographie als auch für die Mammasonographie. Die Mammasonographie war in der Lage, intraduktale Mammakarzinome in der Brust in vergleichbarem Ausmaß wie die Mammographie nachzuweisen. Unsere Ergebnisse unterstreichen die hohe Wertigkeit der Sonographie in der Brustkrebsfrüherkennung.

Abstract

Purpose: The quality of breast examinations with mammography and breast ultrasound outside a screening scheme was analysed. Special interest focused on the detection of ductal carcinoma in situ (DCIS) by breast ultrasound. Materials and Method: In 92 out of 4600 patients investigated by mammography and 3500 patients investigated by breast ultrasound a biopsy was recommended (BI-RADS™ classification IV and V). In 74 patients we obtained the histological results after biopsy. Results: The global positive predictive value (mammography and/or ultrasound) was 74.3 % (mammography 74.6 %, ultrasound 74.2 %). In 10 cases (2 cases with DCIS) the carcinoma was seen solely with breast ultrasound. In 2 patients carcinoma was detected by mammography only. 5 patients had ductal carcinoma in situ (DCIS). Ultrasound was able to detect 3 of those patients. 2 patients with DCIS were diagnosed by mammography exclusively because of the detection of microcalcifications. Conclusion: In our breast cancer diagnosis outside a screening scheme we had high positive predictive values both for mammography and breast ultrasound. Breast ultrasound was able to detect ductal carcinoma in situ (DCIS) at a rate comparable to that of mammography.

Literatur

PD Dr. med. Jens-Holger Grunert

Röntgenpraxis Georgstraße

Georgstraße 16

30519 Hannover

Email: [email protected]