Psychother Psych Med 2006; 56(9/10): 383-389
DOI: 10.1055/s-2006-940124
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Depersonalisation, soziale Ängste und Scham

Depersonalization, Social Phobia and ShameMatthias  Michal1 , Thomas  Heidenreich2 , Ute  Engelbach3 , Cynthia  Lenz3 , Gerd  Overbeck3 , Manfred  Beutel1 , Ralph  Grabhorn3
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
  • 2Fachbereich Psychologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 3Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Further Information

Publication History

Eingegangen: 12. Dezember 2005

Angenommen: 11. Juli 2006

Publication Date:
10 October 2006 (online)

Zusammenfassung

Zusammenhänge zwischen Depersonalisation (DP) und sozialer Phobie (SP) sowie sozialen Ängsten sind klinisch immer wieder beschrieben worden, ohne dass dies in empirischen Studien entsprechend berücksichtigt wurde. Ziel der vorliegenden Studie ist deshalb eine empirische Prüfung und Differenzierung dieser Zusammenhänge. In einer Stichprobe 100 stationärer Psychotherapiepatienten werden 45 Patienten mit pathologischer DP (DP-G) mit einer Gruppe von 55 Patienten ohne pathologische DP verglichen: erstens hinsichtlich der klassifikatorischen Diagnostik sowie zweitens nach dem Ausmaß ihrer sozialen Ängste (Soziale Interaktionsangst-Skala, SIAS, Soziale Phobie-Skala, SPS) und Schamempfindungen (Internalisierte Scham-Skala, ISS). In der DP-G wurde signifikant häufiger die Diagnose einer sozialen Phobie gestellt und das Ausmaß sozialer Ängste und Schamkognitionen war signifikant höher als bei Patienten ohne pathologische DP. Die Ergebnisse können als erste empirische Bestätigung für die postulierten Zusammenhänge gewertet werden und sprechen dafür, DP in Therapie und Forschung sozialer Ängste verstärkt zu berücksichtigen.

Abstract

Associations between depersonalization (DP) and social phobia (SP) were described in the early scientific literature. This connection, however, has not yet been considered in the recent empirical literature and clinical trials on SP. The aim of this study is to examine these associations. In a sample of 100 consecutive inpatients we compare 45 patients with pathological DP to 55 patients without pathological DP with respect to comorbidity and the degree of social anxieties assessed with the Social Interaction Anxiety Scale (SIAS) and with the Social Phobia Scale (SPS) and the extent of shame assessed with the Internalized Shame Scale (ISS). Social phobia was significantly more prevalent in the patients with pathological DP. Furthermore, the patients with pathological DP showed a significantly larger extent of social anxieties (SIAS, SPS) and shame (ISS). The results may be considered as a preliminary empirical support of the assumed associations and thus warrant an enhanced consideration of DP in therapy and research of social anxiety disorders.

Literatur

Dr. med. Matthias Michal

Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Untere Zahlbacher Straße 8

55131 Mainz

Email: michal@psychosomatik.klinik.uni-mainz.de