Krankenhauspsychiatrie 2006; 17(4): 143-147
DOI: 10.1055/s-2006-954965
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Gemeindepsychiatrische Verbund in Regensburg - Beispiel einer effizienten Koordination bei Problempatienten

The “Gemeindepsychiatrischer Verbund” in Regensburg - An Example for Effective Co-ordination Regarding Challenging PatientsC.  Peinkofer-Menath1 , H.  Hausner2 , H.  Spießl2
  • 1Gesundheitsamt Regensburg (Ltd. Med. Direktor: Dr. H. Körber)
  • 2Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum Regensburg (Direktor: Prof. Dr. H. E. Klein)
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 December 2006 (online)

Zusammenfassung

Anliegen: Nach 5 Jahren Gemeindepsychiatrischer Verbund (GPV) in Regensburg sollte eine Evaluation der Koordinatoren-Funktion erfolgen. Methode: Die Daten von 167 Anfragen an die GPV-Koordinatorin zwischen 2001 und 2005 wurden deskriptiv analysiert. Ergebnisse: Lediglich 40,1 % der Anfragen mündeten in eine Fallkonferenz, alle anderen konnten durch Gespräche bzw. die Schwerpunkttätigkeit der Koordinatorin am Gesundheitsamt geklärt werden. Die Meldungen erfolgten am häufigsten durch die psychiatrische Klinik (23,4 %) oder den gesetzlichen Betreuer (21,0 %). Die Klienten litten am häufigsten unter Schizophrenien (29,9 %), Borderline-Störungen (29,9 %) oder depressiven Störungen (18,6 %). Von den 167 Fällen konnten 103 (61,7 %) geklärt bzw. vermittelt werden, 57 (34,1 %) werden weiter durch die Koordinatorin beobachtet; 7 Fälle (4,2 %) sind ungeklärt, da sich die Klienten einer weiteren Versorgung entzogen. Schlussfolgerungen: Die Koordinatoren-Tätigkeit hat sich als effektives und effizientes Instrument innerhalb der gemeindepsychiatrischen Versorgung bewährt. Die psychiatrische Klinik spielt im GPV eine wichtige Rolle und sollte weiter bemüht sein, medizinisch-psychiatrisches Wissen in den GPV einzubringen.

Abstract

Objective: Five years after implementation of the “Gemeindepsychiatrischer Verbund” (GPV), an comprehensive community psychiatric service system, in Regensburg an evaluation regarding the activities of the co-ordinator should be made. Methods: Data of 167 inquiries to the co-ordinator between 2001 and 2005 were analysed. Results: Only 40.1 % of the inquiries led to a conference about the patient, all other cases could be solved by consultation within the bounds of the co-ordinator’s position with the public health department. The inquiries were mostly made by the psychiatric hospital (23.4 %) and the patient’s guardian (21.0 %). The patients most frequently suffered from schizophrenia (29.9 %), Borderline personality disorder (29.9 %) and depressive disorders (18.6 %). 103 out of 167 cases (61.7 %) could be definitely solved, 57 (34.1 %) are under further surveillance by the co-ordinator; 7 (4.2 %) remained unsolved, because the patients left the health care system. Conclusions: The activities of the co-ordinator have been proved as effective and efficient within the community mental health care. The psychiatric hospital plays an important role within the GPV and should made effort to implement medical and psychiatric knowledge to the GPV.