Dtsch med Wochenschr 2006; 131: S315-S318
DOI: 10.1055/s-2006-957200
Übersicht | Review article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Chirurgische Therapie der pulmonalen Hypertonie

Surgical treatment of pulmonary hypertensionTh Wahlers1
  • 1Herz-, Thoraxchirurgie, Herzzentrum, Universitätsklinikum Köln
Further Information

Publication History

eingereicht: 3.4.2006

akzeptiert: 20.7.2006

Publication Date:
30 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Die chirurgische Therapie der chronischen pulmonalen Hypertonie gliedert sich in zwei wesentliche Therapieoptionen: die pulmonale Thrombendarterektomie und - wenn keine andere Möglichkeit mehr offen ist - die Transplantation, heute überwiegend in Form der Doppellungen-Transplantation.

Eine Indikation zur pulmonalen Thrombendarterektomie besteht bei Patienten ab einem mittleren Pulmonalisdruck (PAPm) von 40mmHg mit proximalen Läsionen (Typ I-III) in den funktionellen NYHA-Stadien III-IV. Mit Hilfe eines Spiral-CTs und einer Pulmonalisangiographie lässt sich eine erste Einschätzung gewinnen, ob der Eingriff bei einem Patienten sinnvoll durchführbar ist. Die unmittelbar postoperative Mortalität des Eingriffs liegt im Mittel bei 10 %. Bei gut ausgesuchten Patienten bessert die Operation die Hämodynamik, die Lebensqualität und die langfristige Prognose.

Die Indikation zur Transplantation wird in Endstadien gestellt und ist aufgrund der Organknappheit eine limitierte Therapieoption.

Summary

There are two important options in the surgical treatment of chronic pulmonary hypertension, namely thrombendarterectomy or, if there are no other alternatives, transplantation, which nowadays is almost always double-lung transplantation.

Pulmonary thrombendarterectomy is indicated in patients who have a mean pulmonary artery pressure (PAPm) of 40mmHg or more, have proximal changes (types I - II) and are in NYHA functional class III - IV. An initial estimate of whether surgical intervention is reasonable can be obtained with spiral computed tomography and pulmonary angiography. Immediate postoperative death rate averages 10 %. In well selected patients operation improves hemodynamics, quality of life and long-term prognosis. Transplantation is indicated in the end-stage. But this therapeutic option is limited by the scarcity of lungs suitable as transplants.

Literatur

Univ.-Prof. Dr. med. Th. Wahlers

Herz-, und Thoraxchirurgie, Herzzentrum, Universitätsklinikum Köln

Kerpener Straße 62

50924 Köln

Email: thorsten.wahlers@uk-koeln.de