Akt Neurol 1993; 20(4): 128-131
DOI: 10.1055/s-2007-1018012
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Herpes simplex - Myelitis mit dem Leitsymptom neurogene Blasenstörung

Herpes Simplex - Myelitis with Neurogenic Bladder Disorder as Indicating SignA. Müller-Jensen, H. M. Schult
  • Neurologische Klinik des Allgemeinen Krankenhauses Hamburg-Altona (Chefarzt: Prof. Dr. A. Müller-Jensen)
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Summary

This is a report on five patients with herpes simplex myelitis. The indicating sign was temporary urinary retention. Four patients were female, two of whom had a probable genital herpes infection. The diagnosis of acute HSV-infection or reactivation, respectively, was confirmed by the positive herpes simplex-IgM-antibody blood test. Inflammatory cerebrospinal fluid with lymphocytary pleocytosis was present in all cases. In contrast to other reported cases of severe necrotizing myelitis in immunosuppressed patients, prognosis was good in all these cases. In case of suspected HSV myelitis, early therapy with aciclovir should be performed.

Zusammenfassung

Berichtet wird über fünf Fälle einer Herpes-simplex-Typ 2-Myelitis mit dem Leitsymptom einer vorübergehenden Blasenentleerungsstörung. Viermal waren Frauen betroffen, wobei in zwei Fällen ein vorausgegangener Herpes genitalis wahrscheinlich gemacht werden konnte. Die Diagnose der akuten HSV-Infektion bzw. Reaktivierung wurde gesichert durch den spezifischen Nachweis von IgM-Antikörpern im Serum. In alle Fällen fand sich ein entzündliches Liquorsyndrom mit lymphozytärer Pleozytose. Im Gegensatz zu der bekannten, zumeist schwer verlaufenden nekrotisierenden Myelitis bei immunsupprimierten Patienten, war der Verlauf in den vorgestellten fünf Fällen günstig. Bereits im Verdachtsfall sollte eine frühzeitige antivirale Therapie mit Aciclovir erfolgen.